Indien Rundreise mit privatem Fahrer - Reisebericht, Tipps & Reiseroute
Frontale Seitenansicht Taj Mahal
Indien

Indien Rundreise mit privatem Fahrer – Reisebericht, Tipps & Reiseroute

on
April 17, 2018

Indien, die Welt der Gegensätze. Viele Hollywood- und Dokumentarfilme zeigen die verschiedenen Gesichter dieses Landes: arm und reich, friedlich-religiös und grausam, dreckig und sauber, traditionell und modern, günstig und unbezahlbar. Indien ist aber nicht nur wegen seinen zwei Polen so interessant. Zahlreiche Naturschönheiten, Tempels und religiöse Stätte, wunderschön dekorierte Gebäude aus dem Maharadscha- und Mogulzeiten und seine Gastronomie ziehen jährlich tausende von Touristen an.

In 2015 wurden wir durch einen Zufall dazu „gezwungen“, eine wunderschöne Rajasthan Reise in Indien erleben zu können.

Unser individueller Reiseplan für Indien

Wir hatten in dem Monat August nur 10 Tage für eine Indien-Reise und wollten natürlich in diesem Zeitraum günstig so viel sehen, wie es möglich ist. Deshalb haben wir uns für eine individuelle Privatreise mit Fahrer entschieden. Für uns kam wegen unserer Tochter (10 Monate alt) und wegen der kurzen Zeit kein öffentliches Verkehrsmittel oder Backpacking in Frage.

Wir haben nach örtlichem Reiseveranstalter bzw. privatem Fahrer gesucht, der uns schnell und kostengünstig zu unseren Zielen (von Stadt zu Stadt und zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten) fahren kann. Wir haben Ashok Taxi Tours gefunden. Die Dienstleistung von Ashok hat auf dem TripAdvisor auch sehr gute Bewertungen. (Keine provisionsmotivierte Shopping Zwischenstopps, Hotels, etc.!)

Ashok hat auf unsere E-Mails schnell geantwortet und war flexibel was unsere Wünsche betrifft. So haben wir unsere Goldenes Dreieck Reiseroute gemeinsam zusammengestellt:

New-Delhi → Agra → Jaipur → Pushkar → Jodhpur → Bikaner → Mandawa → New-Delhi

KML-LogoFullscreen-LogoGeoJSON-LogoGeoRSS-Logo
Indien Rundreise

Karte wird geladen - bitte warten...

Delhi: 28.651700, 77.221900
Jaipur: 26.916100, 75.820400
Agra: 27.175300, 78.009800
Fatehpur Sikri: 27.091200, 77.662400
Abhaneri - Chand Baori Stufenbrunnen: 27.007257, 76.606513
Ajmer: 26.455900, 74.637200
Pushkar: 26.487600, 74.557800
Jodhpur: 26.296772, 73.035143
Bikaner: 28.015900, 73.317100
Mandawa: 28.055800, 75.148400
Neu-Delhi: 28.613900, 77.216000
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Delhi
Delhi, Indien
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Jaipur
Jaipur Rajasthan, Indien
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Agra
Agra Uttar Pradesh, Indien
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Fatehpur Sikri
Fatehpur Sikri Uttar Pradesh, Indien
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Abhaneri - Chand Baori Stufenbrunnen
Chand Baori Step Well Rajasthan, Indien
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Ajmer
Ajmer Rajasthan, Indien
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Pushkar
Pushkar Rajasthan, Indien
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Jodhpur
Jodhpur Rajasthan, Indien
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Bikaner
Bikaner Rajasthan, Indien
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Mandawa
Mandawa Rajasthan, Indien
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Neu-Delhi
Neu-Delhi Delhi, Indien

Der Indien Fahrer-Service inkl. Steuern, Maut, das Auto (Tata Indigo mit Klimaanlage) und der eigene Fahrer haben uns 28.000 INR (348 Euro) gekostet. Das Essen und die Unterkünfte, sowie die Eintrittskarten haben wir extra bezahlt.

Hinweis: Du musst bei den meisten Sehenswürdigkeiten mehr bezahlen, als die Einheimischen. Es gibt zwei verschiedene Preise (Foreign citizen und Indian).

*Stand der Eintrittspreise: Dezember 2018

Indien Rundreise Fahrer

Unser Fahrer, Rinku mit Jasmin in Indien

Delhi erleben

Es wäre eine Sünde, Delhi während einer Reise nach Indien nicht zu besuchen. Es gibt viele Gründe, Indiens Hauptstadt eine Chance zu geben: von seinem Essen über seine üppigen Parks bis hin zu ihrer Mischung aus Kulturen und Sprachen.

Delhi ist eine Zusammenfassung von allem, was Indien ist – von seiner modernen U-Bahn bis zu seinen zerfallenden Havelis (historischen Herrenhäusern), von seinen staubigen Gewürzmärkten bis zu seinen glänzenden und luxuriösen Einkaufszentren.

Delhi ist eine der an den längsten amtierenden Hauptstädten der Welt und hat den Aufstieg und Fall von Imperien miterlebt. Ein Spaziergang durch Delhi führt dich an Denkmälern und Gebauten vom späten 11. Jahrhundert bis heute vorbei, in einer Stadt, die stark von den Moguln, den Briten und vielen anderen beeinflusst wurde.

Du kannst in Delhi locker mehrere Tage verbringen. Mit dem privaten Taxidienst haben wir aber reichlich Zeit gespart, weil wir die Sehenswürdigkeiten schnell erreichen konnten. Wir haben so in ca. zwei Tagen am Anfang und am Ende unserer Rundreise die nächsten Sehenswürdigkeiten in Old- und Neu-Delhi besichtigt:

  • Paharganj – Main Bazaar in Delhi
  • Rajghat – Mahatma Ghandi Denkmal
  • Red Fort
  • Jama Masjid Moschee
  • Akshardham – Der riesige Hindu Tempelkomplex
  • India Gate
  • Qutub Minar
  • Lotus Tempel
  • Humajun´s Tomb
  • Ugrasen Ki Baoli Stufenbrunnen
  • Gurudwara Bangla Sahib – der große Sikh Tempel in New-Delhi

In unserem Blogpost „Delhi: die wichtigsten Sehenswürdigkeiten“ erfährst du mehr über die Highlights und unsere Tipps zu der Reise nach der Hauptstadt Indiens.

Agra und die Sehenswürdigkeiten

Agra liegt im Bundesstaat Uttar Pradesh ca. 230 Km von der Hauptstadt entfernt. Es ist eine Stadt, wie Mumbai und Delhi, die Tausende von Besuchern anzieht. Agra ist eine der seltensten Städte, die Weltwunder haben. Es ist die Heimatstadt eines wunderschönen Werkes, das die ganze Welt in Erstaunen versetzt hat: dem Taj Mahal. Unser größter Wunsch war dieses majestätische Bauwerk sehen zu können. Wir haben aber schnell erfahren, dass die Stadt mehr bietet als das berühmte Taj Mahal. An dem Ankunftstag in Agra und an dem drauffolgenden Vormittag haben wir diverse schöne Sehenswürdigkeiten und sehenswerte Orte besucht:

  • Taj Mahal beim Sonnenaufgang
  • Mini Taj Mahal
  • Agra Fort
  • Mehtab Bagh – Der Flussufer der Yamuna
  • Die engen Gassen in Agra

Mehr über diese traumhafte Stadt kannst du in unserem Artikel „Agra – Taj Mahal und weitere Sehenswürdigkeiten“ erfahren.

 

Fatehpur Sikri

Fatehpur Sikri ist eine kleine Geisterstadt, die 39 km von Agra entfernt liegt. Diese war die extravagant erbaute Hauptstadt des größten Mogulkaisers Akbar. Sie wurde innerhalb von 14 Jahren nach ihrer Einweihung verlassen.

Die Architektur der Stadt ist eine Verschmelzung der islamischen Architektur Afghanistans, Persiens und Rajasthans. Von den Persern nahmen Akbars Künstler geometrische Motive und von den Hindus und Buddhisten ihre Blumenmuster. Fatehpur Sikri wurde aus rotem Sandstein erbaut und verfügt über Paläste und Innenhöfe, offizielle Gebäude, Audienzsäle, eine Schatzkammer, einen Harem, Soldatenbaracken und riesige Küchen. Der angrenzende Komplex hat die Hauptmoschee der Gemeinde und den Schrein von Sheikh Salim Chishti.

In der verlassenen Hauptstadt des Moguls befinden sich:

  • Buland Darwaja – das gigantische Tor
  • Jama Masjid Moschee
  • Grab vom Scheich Salim Chishti
  • Das Königstor (Badshahi Darwaja)

Die Eintrittskarte für 550 INR (7 Euro) gilt für alle Sehenswürdigkeiten in Fatehpur Sikri.

Wir haben die Geisterstadt auf dem Weg aus Agra nach Jaipur besichtigt. Dafür haben ein paar Stunden völlig gereicht.

In unserem Artikel „Fatehpur Sikri: Sehenswürdigkeiten der Geisterstadt“ kannst du mehr über die Hauptstadt des Großmoguls lesen.

Abaneri: der Chand Baori Stufenbrunnen

Es war nur ein kurzer Zwischenstopp in Abaneri, bevor wir Richtung Jaipur weitergefahren sind. Die kleine Ortschaft liegt 120 Km weit von Fatehpur Sikri in der Richtung der Pinken City. Hier befindet sich der größte und tiefste Stufenbrunnen Indiens, Chand Baori. Der Anblick der Wasserquelle ist wirklich beeindruckend. Der Brunnen ist knapp 20 Meter tief und tausende von Treppen führen an seinem Rand zu dem Wasser. Das Bauwerk ist mehr als 1000 Jahre alt. Heute wird nur als Touristenattraktion benutzt.

Unser Aufenthalt in Abaneri hat nur ca. 30 Minuten gedauert.

Chand Baori Stufenbrunnen Indien

Chand Baori Stufenbrunnen

Jaipur, die Rosa Stadt

Jaipur ist die historische königliche Hauptstadt von dem Bundesstaat Rajasthan. Die Stadt ist eine reizvolle und charmante Mischung aus lebendiger Kultur, reicher Geschichte, atemberaubenden Palästen, wunderbaren Tempeln und köstlicher Küche. Aufgrund dieser Vielfalt Mischung gibt es in Jaipur immer etwas zu tun.

Jaipur wurde im Jahr 1727 vom Maharadscha Jai Singh II gegründet und ist weltweit als The Pink City bekannt, weil viele seiner Gebäude einen rosigen Farbton haben.

Diese helle und chaotische Stadt ist ein beliebtes Touristenziel und gehört neben Agra und Delhi zum Touristenkreis des Goldenen Dreiecks. Sie dient auch als Tor zu anderen Städten in Rajasthan wie Jodhpur, Jaisalmer und Mount Abu.

Jaipur haben wir am Nachmittag erreicht. Wir hatten noch Zeit, den Affentempel zu besuchen und auf den rosafarbenen Straßen spazieren zu gehen. Am nächsten Tag haben wir dann die wichtigsten Sehenswürdigkeiten besichtigt. Bevor wir Jaipur am dritten Tag verlassen haben, haben wir noch einen Stopp beim Albert Hall gemacht.

Die Liste von Highlights in Jaipur:

  • City Palace Jaipur
  • Hawa Mahal – Palast der Winde
  • Jantar Mantar
  • Nahargarh Fort
  • Fort Amber
  • Jaigarh Fort
  • Wasserschloss (Jal Mahal)
  • Galtaji-Tempel (Affentempel)
  • Shree Narsingh Devji Mandir Tempel
  • Albert Hall

In unserem Blogbeitrag über Jaipur erfährst du mehr über diese wunderbare Stadt.

Ajmer

Auf dem Weg nach Pushkar wollten wir uns die Adhai-din-ka-Jhonpra-Moschee in der Stadt Ajmer ansehen. Allerdings waren Tausende von Leuten auf der Straße und bei dem Eingang des muslimischen Tempels wegen einer Veranstaltung. Wir wollten es nicht riskieren, dass es mit unserem Baby trotz Schutz der Babytrage etwas passiert. Deswegen haben wir die schöne Moschee ausgelassen.

Die Masse von den Menschen war beeindruckend. Nicht nur die Menge, sondern die schrillen Geräusche, das laute Plauderei der Inder und die schweren Gerüche, die in der Luft waren. Das lebhafte Treiben war unglaublich farbenfroh. Nichtsdestotrotz haben wir in Ajmer eine Form von Armut gesehen, die unser Herz berührte und die wir bisher noch nie so hautnah erfahren haben. Gliederlose, behinderte Bettler lagen auf der Straße. In der Mitte der Menschenmenge waren sie mit voller Armseligkeit.

Pushkar – die heilige Kleinstadt

Pushkar liegt am Ufer des malerischen Pushkar-Sees und ist von den Aravalli-Bergen umgeben. Es bietet faszinierende Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten, die dich für mehrere Tage beschäftigen können. Pushkar bietet viel. Staune über die alten Tempel, beobachte die Menschen an den Badetreppen und tauche in die farbenfrohe und kulturell reiche Atmosphäre auf dem Markt ein. Du kannst an verschiedenen Abenteueraktivitäten teilnehmen, wie z. B. eine Kamelsafari in der Wüste.

Pushkar ist eine kleine Stadt, daher reicht für die Besichtigung locker ein Tag aus. Du kannst auf jeden Fall hier auch mehr Zeit ohne Langeweile verbringen.

Sehenswertes in Pushkar, die wir aufgesucht haben:

  • Brahma-Tempel
  • Heiliger See in Pushkar
  • Sikh Tempel
  • Sonnenuntergang am See
  • Kamelmarkt am Stadtrand

Mehr Infos zu den Sehenswürdigkeiten in Pushkar findest du in unserem Artikel.

Jodhpur, die Blaue Stadt

Jodhpur ist eine sprudelnde Stadt voller historischer Reichtümer am Rande der Thar-Wüste.

Es ist eine der bezauberndsten Städte von Rajasthan. Das mächtige Mehrangarh Fort überblickt die Stadt. Es wird auch als „Blaue Stadt“ genannt, da sie aufgrund ihrer blauen Wände und blauen Häuser von oben aus der Festung vollständig blau aussieht. Die Magie liegt jedoch in der Altstadt selbst. Hunderte von Geschäften, Restaurants und Verkäufern machen sie zu einer lebhaften Stadt. Insbesondere in der Nähe des Glockenturms und des Sardar-Marktes, wo du das beste Lassi und den Chai Tee Indiens probieren kannst.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Jodhpur sind:

  • Mehrangarh Fort
  • Clock Tower
  • Sardar Market
  • Stufenbrunnen (Toorji Ka Jhalra Bavdi)

In Jodhpur sind wir gegen Mittag angekommen. Ein Nachmittag hat ausgereicht, um die oben genannten Orte zu besichtigen. Wenn du in der Umgebung von Jodhpur weitere Orte wie Jaswant Thada und Umaid Bhawan Palace besuchen möchtest, dann bleibe ein paar Tage länger.

Bikaner

Bikaner liegt inmitten der Wüste Thar und ist ein Paradies für Reisende. Die Stadt wird dich mit den Kamelen faszinieren, die durch die wunderschönen Sanddünen schlendern. Bikaner war eine der drei großen Wüstenkönigreiche Rajasthans, daher bietet die schillernde Stadt Charme der alten Welt.

Entdecke das prächtige Junagarh Fort mit seinen wunderschönen Palästen und Tempeln.

Dünen und die Wüstensafari gehören zu den Hauptattraktionen in Bikaner. Die Stadt ist auch für das internationale Kamelfestival berühmt, das Touristen aus aller Welt anzieht. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Ashram Krishna Gopal in Nagaur und der einzigartige Karni Mata Rattentempel in Deshnoke.

Auf dem Weg von Jodhpur nach Bikaner konnten wir den Ashram und den Rattentempel besichtigen. Den Nachmittag haben wir für die Besichtigung des Junagarh Fortes und für ein Kamelreiten in der Wüste genutzt. Die Höhepunkte von Bikaner zu erleben reicht also ein Tag aus.

In dem Fall, wenn du an einem mehrtägigen Kamelsafari teilnehmen möchtest, plane dir mehr Zeit ein.

Liste der Highlights und Aktivitäten in Bikaner und in seiner Umgebung:

  • Junagarh Fort
  • Kamelsafari in der Wüste
  • Ashram Krishna Gopal in Nagaur
  • Rattentempel in Deshnoke

Unseren ausführichen Blogbeitrag zum Bikaner findest du hier: Bikaner – Sehenswürdigkeiten in der Wüstenstadt Rajasthans

 

Mandawa, die Stadt der Haveli Häuser

Mandawa ist eine malerische kleine Stadt im Rajasthaner Bezirk Jhunjhunu. Es befindet sich im Herzen der Region Shekhawati und ist mit Palästen und prächtigen Villen übersät, mit den sogenannten Havelis. Im Volksmund wird Mandawa deswegen als Open Art Gallery bekannt.

Mandawa kann ein einfacher Ausflug von Delhi oder der letze Stopp deiner Rundreise sein.

Die Stadt war einst eine wichtige Station für Händler und Kaufleute, die Waren über die Seidenstraße ausgetauscht haben. Mandawa verfügt über eine Reihe von palastartigen Havelis, die stilvoll eingerichtet und an jeden Zentimeter wunderschön mit Fresken dekoriert wurden.

Für die Aufenthalt in Mandawa plane dir einen Tag ein. Mehr brauchst du wahrscheinlich nicht.

Wir haben auf dem Weg von Bikaner nach Mandawa die Le Prince Haveli in Fatehpur auch besichtigt. Am Nachmittag haben wir uns die Havelis und die zauberhafte Straßen von Mandawa entdeckt.

Die Highlights in Mandawa und in seiner Umgebung:

  • Jhunjhunwala Haveli – Golden Painted Room
  • Gulab Rai Ladia Haveli
  • Le Prince Haveli in Fatehpur

Unseren Artikel zu Mandawa findest du hier: Mandawa, die Stadt der Havelis in Rajasthan

Nach dem Tag in Mandawa sind wir nach Delhi zurückgekehrt. Wir hatten noch einen Tag, um die restliche Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Indiens zu besuchen, die wir am Anfang noch nicht geschafft haben. Diese haben wir schon vorher bei Delhi erwähnt.

Nach den 10 Tagen haben wir mit einzigartigen Erinnerungen und mit einem ganz anderen Weltbild Indien verlassen.

Unsere Unterkünfte in Indien

Wir waren im August in Indien, also noch in der Nebensaison. Wenn du in diesem Monat in Indien bist, brauchst du nicht im Voraus Unterkünfte buchen. Ein Fahrer kann dich zu verschiedenen Hotels bringen und du kannst dir dann entscheiden, wo du übernachten möchtest. Du sollst nur dem Fahrer dein Budget bzw. die Hotelklasse nennen. Ashok hat uns nur empfohlen, das Hotel in Delhi im Voraus zu buchen.

Wir haben in Delhi das Smyle Inn Hotel in Paharganj (Main Bazar) gebucht. 2 x 1 Nacht mit Frühstück hat uns 2.156 INR (27 Euro) gekostet. Es ist ein typisches Backpackerhotel und hat eine sehr gute Lage: wer das richtige Indien entdecken möchte, soll nämlich das Pulsieren von Paharganj erleben.

Unterwegs haben wir in den folgenden Hotels übernachtet:

  • Agra: Hotel Maya – das Hotel ist sehr nah zu Taj Mahal und hat ein Restaurant, wo du am Abend auch essen kannst. Eine Nacht kostete: 1.500 INR (19 Euro)
  • Jaipur: Rawla Mrignayani Palace – wir hatten eine Suite. Die Unterkunft hat eine sehr ruhige Lage. Für 2 Nächte haben wir 2.000 INR (25 Euro) bezahlt.
  • Pushkar: Pushkar Lake Palace für eine Nacht 1.000 INR (13 Euro) – ruhige Lage, tolle Aussicht
  • Jodhpur: Vista Rooms at Makrana Mohalla für eine Nacht 2.000 INR (25 Euro) – das Hotel hat auch ein Restaurant. Top Aussicht auf das Mehrangarh Fort von der Dachterrasse.
  • Bikaner: Umaid Safaris & Desert Lodge für eine Nacht 3.600 INR (45 Euro) inkl. Kamelsafari durch die Wüste (1,5 Stunden), Abendessen im Freien mit indischer Live-Musik.
  • Mandawa: Hotel Heritage Mandawa für eine Nacht 2.200 INR (28 Euro) – das Hotel ist wunderschön! Das Zimmer ist mit indischen Motiven bunt gemalt.

Unsere interessanten Erfahrungen über Indien

  • Unser Frühstück wurde auf Teller aus Blättern oder Lassi in Tonkrüge serviert. Warum ist der Teller aus Blättern? Ist es hier üblich? In Indien ist Müll ein sehr großes Problem. Es gibt keine organisierte Müllentsorgung. Alles wird einfach auf der Straße weggeworfen. Deswegen wird auf manchen Stellen Essen in biologisch abbaubarem Teller aus Blättern oder Lassi in einem Tongefäß (schaut aus, wie bei uns ein Blumentopf) verkauft.
  • Es gibt in Indien viele Plätze, wo die Einheimische die Tauben füttern. Sie glauben daran, dass es ihnen Glück bringt.
  • Wir wurden oft von netten indischen Familien angesprochen. Wir haben dabei bemerkt, dass viele Kinder dunkel ausgeschminkte Augen haben – laut ihr Glauben schützt das Kajal von bösen Geistern.
  • Die einheimischen Familienmitglieder haben oft nachgefragt, ob unser Baby Mädchen oder Junge ist. Für Leute aus Westen wäre eindeutig gewesen: das Kind trägt Ohrringe, Haarklammer und hat Kleider in „Mädchenfarben“ an. Für sie war es nicht so einfach, weil die kleinen Kinder in Indien farbenfroh gekleidet sind und Jungs haben auch glänzende Ohrenschmuck.
  • Hab keine Angst vor Durchfall! Das indische Essen ist hauptsächlich vegetarisch. Vor verunreinigtem Fleisch oder Fisch kannst du also deinen Magen nicht verderben. (In Thailand, Vietnam oder Myanmar, wo Fleisch und Meeresfrüchte genossen werden, musst du besser aufpassen.) Die Speisen sind sehr würzig, oft auch scharf – dies kann evtl. deine Verdauung in Schwung bringen.

Fazit: Eine Rundreise mit Fahrer in Rajasthan zu machen, war die beste Entscheidung für uns: sicher, schnell, bequem und preisgünstig.

Wenn du Fragen hast oder deine Erfahrungen einfach mitteilen möchtest, freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Indien Rundreise

Teile diesen Artikel mit Freunden:

TAGS
RELATED POSTS
2 Comments
  1. Antworten

    Laura

    Juli 30, 2018

    Hallo,

    ich bin auf euren ausführlichen Blog gestoßen bei der Recherche für unsere geplante Indienreise im Oktober/November. Danke für die vielen Infos! Unser Sohn wird dann auch 10 Monate sein, wie eure Tochter damals.
    Ich stille den Kleinen, er bekommt aber auch schon Brei und Fingerfood. Ich frage mich nun, wie man das mit dem Wasser für den Brei und zu den Mahlzeiten in Indien gestaltet? Aus dem Wasserhahn ist ja tabu und Mineralwasser soll man Babys ja auch noch nicht geben…gibt es denn in Indien spezielles Babywasser? Oder wie habt ihr das gemacht?

    Würde mich über Tipps freuen!

    VG Laura

    • Antworten

      TravelSicht

      November 4, 2018

      Hallo Laura,

      danke für deinen Kommentar. Sorry, dass wir nicht früher geantwortet haben, aber deine Nachricht ist im Spam-Order gelandet. 🙁
      Wir haben Mineralwasser für unseren Kleinen gegeben. Allerdings ist das Mineralwasser in Indien eher destilliertes Wasser. Wir haben kein Babywasser in den Geschäften gesehen.

      Viele Grüße
      Ildi

LEAVE A COMMENT

Ildi, Balint & Jasmin
München

Wir sind Flashpacker, organisieren unsere Trips selbst und reisen gerne auf eigene Faust. Wir fingen an in 2008 zu reisen und bereisten schon knapp 30 Länder zusammen. Seit 2015 entdeckt unsere Tochter, Jasmin die Welt mit uns. Auf unserem Reiseblog berichten wir über unsere Fernreisen mit oder ohne Kind, aber auch über Ausflüge in die Nähe oder Wochenendtrips. Dabei erzählen wir Geschichten von unterwegs, zeigen Fotos, Videos und geben konkrete Tipps und Anregungen.