Lima Sehenswürdigkeiten – Highlights in der Hauptstadt Perus
Lima, Peru
Peru

Lima Sehenswürdigkeiten – Highlights in der Hauptstadt Perus

on
Juli 9, 2019

In Peru sind unzählige wunderschöne Städte und Orte, die ein Reisender unbedingt sehen soll. Der mysteriöse Machu Picchu, Cusco, Colca Canyon und Arequipa stehen meisten auf der Liste der Besucher. Die Hauptstadt Lima wird meistens als Sprungbrett benutzt, im Land anzukommen und gleich weiterzureisen.

Perus Metropole ist auch ein Besuch wert! Stadtkern aus der Kolonialzeiten, südamerikanisches Flair, peruanische Küche, beeindruckende Views auf die Stadt sowie auf die Costa Verde, außergewöhnliche Streetart, historische Tempeln und Katakomben warten auf dich in Lima.

Lima war der Ausgangs- und Endpunkt unserer Peru Rundreise. Wir hatten am Anreise- und am Abreisetag Zeit, die Stadt zu entdecken.

Wie die Sehenswürdigkeiten in Lima erkunden?

Lima haben wir auf eigene Faust erkundigt. Viele berühmte Gebäude können nur von außen bewundert werden, den Parks oder die Straßen in Barranco kann man während eines Spaziergangs besichtigen. Man braucht kein Reiseleiter dazu. In den Klöstern und Katakomben sowie bei Huaca Pucllana gibt es Führung, ohne sie kann man diese Orte nicht besichtigen.

Im Stadtzentrum sind die Sehenswürdigkeiten nah zueinander, diese kannst du zu Fuß erreichen. Die verschiedene Aussichtsplattformen, Parken, Tempel und die berühmte Streetart liegen ganz weit weg voneinander. Lima nur zu Fuß zu entdecken ist daher nicht ratsam.

Du hast mehrere Möglichkeiten: öffentliches Verkehrsmittel oder Taxiservice. Die erste Variante ist zwar billiger, nimmt aber wesentlich mehr Zeit in Anspruch. Es gibt die Möglichkeit ein registriertes Taxi an der Rezeption deiner Unterkunft zu bestellen. Der Fahrer fährt dich für 30 Soles pro Stunde (8 Euro) dorthin, wo du möchtest und dort wartet auf dich. So kannst du die verschiedenen Sehenswürdigkeiten und Restaurants leicht aufsuchen. Das Taxi kann dir sogar den ganzen Tag zur Verfügung stehen.

In der Innenstadt ist es nicht leicht zu parken. Es gibt Parkhäuser, wo das Taxi abgestellt werden kann. Das Parkgebühr trägst du (wir haben für ca. 3 Stunden 25 Soles (6,6 Euro) bezahlt.)

Tipp: Nutze nur registrierten Taxis! Auf keinen Fall ein Taxi von der Straße holen, sie können dich betrügen. Habe Grundkenntnisse in Spanisch, da die meisten Fahrer kein Englisch sprechen.

Tipp: Für eine Fahrt von A bis B plane dir reichlich Zeit ein. Der Verkehr in Lima ist sehr stark und dicht. Es kommt oft zu Staus oder zu stockendem Verkehr.

In den Nächsten findest du die Liste und Beschreibung der schönsten Sehenswürdigkeiten in Lima.

Cerro San Cristobal

Der Cerro San Cristobal ist ein Aussichtspunkt. Er liegt nördlich von der Innenstadt. Dazu führen sehr steile und enge Wege durch ein ärmeres Stadtviertel von Lima. Daher ist es am besten mit Taxi hinzufahren. Auf dem Aussichtsplattform steht ein beeindruckend großes, weißes Kreuz. Der Blick auf Lima beim schönen Wetter ist unbeschreiblich!

Plaza de Armas in Lima

Im historischen Stadtkern auf dem Plaza Mayor reihen sich prachtvolle Kolonialgebäude wie der Stadtpalast (Palacio Municipial) und der Regierungspalast. Die zwei beigefarbigen Türme der Kathedrale von Lima ragen in die Höhe. Hübsche Palmen und glitzernde Brunnen machen den Platz noch stimmungsvoller.

Normalerweise ist hier immer viel los. Peruaner gehen spazieren, genießen ihre Freizeit. Als wir da waren, war der Präsident im Regierungspalast und deswegen war der Plaza de Armas komplett gesperrt.

Basilika und Kloster Santo Domingo

Die Basilika Santo Domingo liegt ganz nah zu Plaza de Armas. Seinen sanft rosafarbigen Turm haben wir schon von der Ferne erkannt. Die Kirche wurde im selben Jahr gegründet wie die Hauptstadt. Leider hat das prunkvolle Gebäude die vielen Erdbeben nicht überlebt, und musste immer wieder neugebaut werden. Wegen der vielen Wiederaufbau weist die Basilika verschiedene Stile auf. Der heutige Turm stammt aus der 18. Jahrhundert und wurde in Rokokostil fertiggestellt. Das Kircheninnere hat neugotische Züge. Die neugotischen Altarbilder sind aus der 20. Jahrhundert. Die Farbwahl fanden wir interessant: Grün, Weiß und Gold dominieren im Innerbereich. Der Kuppel ist bemerkenswert mit seinen symmetrisch geordneten Heiligenfiguren.

Das Kloster ist für Besucher auch zwischen 9:30 Uhr und 18:30 Uhr gegen Gebühr geöffnet. Die Führung findet in spanischer Sprache statt.

Basilika und Kloster San Francisco mit den Katakomben

Die Basilika und Kloster San Francisco liegt nordöstlich von dem Plaza Mayor und gehört zur UNESCO Weltkulturerbe. Die Kirche wurde im 17. Jahrhundert gebaut und hat mehrere Erdbeben überlebt. In der Architektur beider Gebäude findet man Merkmale des maurischen und spanischen Stils.

Im Kloster und in den Katakomben gibt es eine 45-minütige Führung. Der Eintritt ins Museum kostet für Erwachsene 15 Soles (4 Euro), für Kinder 3 Soles (0,8 Euro).

Uns hat das Kloster mit dem gemischten Stil von den Arabern und Spanier sehr gut gefallen. In den Räumen kannst du wunderschöne Gemälde bewundern. Auf einem ist ein Abendmahl abgebildet. Das Bild zeigt typische peruanische Zutaten und Gerichte, anstelle von europäischen Gerichten wie Meerschweinchen, Kartoffeln und Chili. Auf einem anderen Gemälde siehst du Jesus mit den Aposteln. Wenn du gut zuschaust, kannst du gleich erkennen, wer Judas ist. Der Teufel schwebt neben ihm.

Die Bibliothek ist ein Highlight im Kloster. Die Bücherei hätte aus einem Harry-Potter-Buch stammen können. Alte und große Bücher aus Lammhaut mit dickem Holzdeckblatt sind zu sehen, Wendetreppen stehen an den Seiten und alles ist aus dunklem Holz. Die Einrichtung erinnert man an Dumbledores Büro. Es ist einfach schade, dass man während der Führung keine Fotos machen darf.

Katakomben in Lima

Die geheimnisvollen Katakomben im Franziskanerkloster sind sehr interessant, ein bisschen gruselig und auf jeden Fall ein Besuch wert. Schätzungen zufolge sind 25.000 Leichen in den Katakomben. Die aus Ziegeln und Mörtel gebauten Krypten sind sehr solide und haben Erdbeben gut standgehalten. Die Katakomben dienten bis 1808 als Grabstätte bis zur Eröffnung der Stadtfriedhof außerhalb von Lima. Die Katakomben wurden in 1943 wiederentdeckt.

Heute siehst du jede Menge Knochen und Schädel in Kasten geordnet. Diese sind nach Knochenart sortiert wie Oberschenkel, Unterschenkel, Arme, Beckenknochen… Du kannst keine ganzen Skelette in den Katakomben entdecken. An manchen Stellen sind Bein- oder Armknochen mit Schädeln ausgestellt. Die Archäologen haben z. B. beim Brunnen diese Körperteile künstlerisch in einem geometrischen Muster angeordnet.

Palacio de Torre Tagle

Der spanischer Barockpalast liegt südöstlich von dem Plaza de Armas. Das prunkvolle Gebäude beherbergt derzeit das peruanische Außenministerium. Den Palast hat im 18. Jahrhundert Don José Bernardo de Tagle, der zu dieser Zeit Schatzmeister der königlichen spanischen Flotte war, für seinen persönlichen Gebrauch als sein Zuhause bauen lassen. Das Äußere des Palastes hat eine barocke Steintür. Ihre Hauptfassade besteht aus Stein und Gips. Der Stil ist spanischer Barock mit starkem maurischem Einfluss.

Für die Öffentlichkeit ist der Palast nicht begehbar.

Huaca Pucllana

Huaca Pucllana schien sofort auf ersten Blick interessant zu sein. Es sah so aus, wie eine geordnete, fest gebaute Sanddüne. Den Kontrast zwischen ihm und dem modernen Lima fanden wir groß. Huaca Pucllana ist eine große Lehmpyramide im Bezirk Miraflores. Es diente als wichtiges zeremonielles und administratives Zentrum für die Weiterentwicklung der Lima-Kultur. Diese Gesellschaft entwickelte sich zwischen 200 und 700 n. Chr. an der peruanischen Zentralküste.

Der Tempel ist einzigartig, weil er so viele Erdbeben und die lange Zeit überlebt hat. Es ist für Limas trockenes Klima und der Bauweise zu verdanken. Die Pyramide wurde mit dem Bücherregal-Technik gebaut. Die Lehmziegel wurden auf jeden geraden, flachen Schicht wie Bücher auf dem Regal nebeneinandergereiht.

In Huaca Pucllana gibt es englischsprachige Gruppenführung, die ca. eine Stunde dauert. Der Eintritt für Erwachsene von 09:00 bis 17:00 Uhr 15 Soles (4 Euro), von 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr 17 Soles (4,5 Euro). Kinder bezahlen ab dem 12. Lebensjahr 7,5 Soles (2 Euro).

Tipp: Plane dir für die Besichtigung von Huaca Pucllana mehr als eine Stunde ein. Es kann ja passieren, dass du warten musst, bis die nächste Führung startet.

Indian Market in Miraflores

Der Indian Markt liegt auf der Avenue Petit Thouars im Stadtteil Miraflores. Es ist ein Ort, wo du Souvenirs und verschiedene Alpakaprodukte kaufen kannst. Wenn du aber es nicht vorhast, etwas zu besorgen, lohnt es sich trotzdem, den kleinen Markt anzuschauen. Er ist unheimlich farbenfroh: bunte Bommeln hängen an den Türrahmen, Schmuck glänzt in den Vitrinen, Teppiche, Ponchos und Pullover mit indianischen Mustern aus Alpakafell sind zu verkaufen, vergoldete Bilder von Heiligen spiegeln das Licht.

Parque Kennedy

Der stimmungsvolle Parque Kennedy liegt im Miraflores. Die Grünanlage wird auch als „Parque de los gatos“ genannt.  Es bedeutet „Park der Katzen“. Tatsächlich sind überall süße, kuschelige Katzen zu sehen. Sie zu streicheln ist trotzdem nicht empfehlenswert.
Der Park ist schön gepflegt, in der Mitte gibt es Platz für einen Markt und für Popcornverkäufer. Für die einzigartige Stimmung sorgt allerdings eine kleine Tanzfläche. Viele Peruaner tanzen am Nachmittag leidenschaftlich zu lateinamerikanischer Musik. Jeder darf mitmachen oder zuschauen. Uns hat diese Szene voll verzaubert!

Rund um den Park Kennedy gibt es Cafés und Restaurants. Auf der anderen Seite der Straße Diagonal, die neben dem Park verläuft, befindet sich das stilvolle La Lucha Sanguchería, wo du den besten Süßkartoffelpommes in ganz Lima essen kannst.

Parque del Amor mit dem Ausblick auf Costa Verde

Der „Park der Liebe“ liegt im Stadtteil Miraflores. Seine Wahrzeichen ist die Statue „El Beso“, die ein verliebtes Paar während eines leidenschaftlichen Kusses darstellt. Den Ozean kannst du von wellenartigen Sitzgelegenheiten bewundern, die mit bunten, glitzernden Mosaiksteinen dekoriert sind. Der schön gestaltete Parque del Amor ist von den Bewohnern und Touristen sehr beliebt. Familien kommen her mit Kindern, die um das Denkmal herumlaufen und Seifenblasen pusten. Pärchen genießen den Blick auf Costa Verde und den Sonnenuntergang.

Parque Intihuatana

Unserer Meinung nach ist der Parque Intihuana der perfekte Ort für den Sonnenuntergang in Lima zu genießen. Wenn du vom Parque del Amor über die Brücke (Puente „Mellizo“ Villena Rey) gehst, kommst du im Parque Intihuatana an. Es ist nur ein kleiner Park, nicht spektakuläres, ist aber nicht so überfüllt wie der Parque del Amor. Die Anlage liegt auf einem Felsenvorsprung, der gerade der untergehenden Sonne entgegenschaut. Es ist kein Wunder, dass der Park den Namen „Intihuatana“ bekommen hat. Es ist ein Quechua Wort, das „mit der Sonne verbinden“ bedeutet. Der berühmteste Intihuatana-Stein findest du in Machu Picchu.

Costa Verde

Costa Verde befindet sich an der Pazifikküste am Stadtrand Limas. Sie erstreckt sich durch die Stadtteile Chorrillos, Barranco, Miraflores oder Magdalena del Mar. Die lange Küstenverlauf liegt viel tiefer, als die Hauptstadt.  Hohe Klippen und Felsen stehen an seinem Rand.
Costa Verde entlang läuft die Straße Circuit de Playas, ein Hauptader der Stadt. An der Küste sind momentan große Bauarbeiten. Freizeitparks und Erholungs- und Sportgebiete werden ausgebaut.
Auf Costa Verde sind mehrere Strände, wegen der Umweltverschmutzung und seiner geschäftlichen Lage herrscht aber Badeverbot. An manchen Stellen ist Surfen möglich.

Tipp: Viel Bewohner und Touristen nutzen die günstige Winde am Costa Verde für Gleitschirmfliegen. Als wir im Parque del Amor waren, konnten wir die Gleitschirmflieger beobachten. Sie fliegen ganz nah zu der Küste. Wenn du Lust hast, kannst du diesen Sport gerne ausprobieren. Das Paragliding kostet ca. 260 Soles (70€) und dauert 10-15 Minuten.

"Gleitschirmflieger

Barranco Stadtviertel

Barranco ist der bohéme Künstlerviertel in Lima. Auf den Straßen findest du die berühmten Graffitis und Street-Art. Jede Ecke, lange Mauer oder Wand ist mit den verschiedensten Motiven, Charakteren und Mustern dekoriert, die alle tiefliegende Nachrichten über Liebe, zwischenmenschliche Beziehungen, Natur und Wahrnehmungen vermitteln wollen.

Graffitis und Street-Art in Barranco

Hier sind einige farbenfrohe Street-Art und Graffitis aus Lima:

Auf der Karte haben wir markiert, wo du die Street Art in Barranco findest:

Seufzerbrücke in Lima

Ein sehr beliebter Spot ist die Puente de los Suspiros, die sogenannte Seufzerbrücke. Die Holzbrücke wurde am Ende des 19. Jahrhunderts erbaut und verläuft über die Bajada de los Baños. Diese ist ein schmaler Fußweg in einer Schlucht zwischen den Straßen Ayacucho und Ermita. Die Seufzerbrücke stellt eine Verbindung zwischen der Kapelle La Ermita und dem Parque Municipal dar.

Von der berühmten Brücke hast du einen Ausblick auf die Bajada-Straße. Sie ist ein schöner Spazierweg, der zum Ozean führt. Viele Bars und Restaurants findest du in den bunten Kolonialhäusern, die links und rechts von der Bajada stehen.

Tipp: Laut einer Legende hast du einen Wunsch offen, wenn du es bei der ersten Überquerung der 31 Meter langen Brücke schaffst, deinen Atem zu halten.

Wieviel Tage für Lima einplanen?

Wir waren mit einem Taxi in Lima unterwegs, trotzdem reichten die fast 1,5 Tag für die Besichtigung nicht aus.

Die folgenden drei Sehenswerten in Lima konnten wir uns leider nicht mehr anschauen:

  • Chinatown – Barrio Chino
  • Mercado Central
  • Pachacámac – Ausgrabungen südlich von Lima

Der Verkehr war einfach verrückt, und wir kamen im Stau nicht vorwärts. Zu Fuß hätten wir auch keine Chance.

Wenn du dich für alle Sehenswürdigkeiten interessierst, bleibe länger in Lima. Zwei ganze Tage reichen, wenn du flott bist. Eine Lima-Entdeckungsreise ist eher in 3-4 Tagen gemütlich.

Unsere Unterkunft in Lima

Wir haben am Anfang und am Ende unserer Peru Rundreise jeweils eine Nacht im Larcomar Guest House verbracht. Die Unterkunft liegt in Miraflores. Der Parque del Amor ist von dem Gasthaus in einer Viertelstunde zu Fuß erreichbar. Das Zimmer war gemütlich und geräumig, das kleine Frühstück war ausreichend. Die Frau an der Rezeption war sehr hilfsbereit und nett, allerdings konnte sie kein bisschen Englisch. Eine Übernachtung mit Frühstück kostete 29 USD (26 Euro).

Unsere Restaurantempfehlung in Lima

In Lima findest du eher internationale Gerichte, wie Sandwichs oder Hamburger und Churros auf spanischem Einfluss. Die sogenannten Chifa Restaurants sind auch sehr beliebt. (Chifa ist eine aus Peru stammende, kulinarische Tradition. Sie mischt den chinesischen Elementen mit traditionellen peruanischen Zutaten.) Die berühmten peruanische Speisen, wie Alpaka oder Meerschweinchen findest du in Lima schwer. Aus der peruanischen Küche sind in der Hauptstadt Ceviche (Fischsalat) und die verschiedenen Kartoffelsorten vertreten.

La Lucha Sanguchería

La Lucha ist ein Sandwich-Imbiss und liegt auf der Straße Diagonal neben dem Parque Kennedy. Die Sanguchería ist u.a. für die „Papas Fritas Huayro“ (Süßkartoffelpommes) beliebt. Sie werden frisch zubereitet und mit verschiedenen Soßen serviert. Die würzigen, frittierten Kartoffeln sind sehr köstlich. Du kannst zwischen große (5,9 Soles – 1,5 Euro) und kleine Portion (3,9 Soles – 1 Euro) wählen.

Hier kannst du dir auch verschiedene belegte Brote (mit Schinken, Roastbeef, mit Hähnchen oder Pute, Käse und Ananas etc.) oder Hamburger besorgen. Die Sandwiches kosten zwischen 15 und 27 Soles (4-7,3 Euro). Am besten bestellst du dein Essen To-go (para llevar) und genießt du es in einem Park. Es besteht auch die Möglichkeit, im La Lucha einen Tisch zu haben. In der Sanguchería sprechen nur die Kellner Englisch, an der Theke, wo du To-go bestellen kannst, können die Frauen nur Spanisch.

Papacho´s

Lass es dir gut gehen, und bestelle den größten Hamburger oder das größte Sandwich, das du jemals gegessen hast.

Papacho´s ist ein sehr beliebter Burgerrestaurant und gibt es mehrere in der Stadt. Wir waren in dem Restaurant auf der Avenida La Paz in Miraflores. Zwei verschiedene Hamburger und ein Sandwich haben wir bestellt und sie wurden mit Pommes serviert. Wir dachten, dass das Sandwich kleiner sein soll als ein Burger (wir haben es ja für unsere Tochter bestellt). Es war ein Irrtum. Das belegte Brot mit Hähnchen war riesig und sehr lecker. Die Burger waren auch übergroß und köstlich.

Die Preise in Papacho´s:

  • Burger und Sandwiches: 24-36 Soles (6,4-9,7 Euro). Es gibt auch Veggie-Sorten. Es besteht die Möglichkeit, diese Speisen To-go zu bestellen.
  • Hauptgerichte, die du im Restaurant essen kannst, kosten zwischen 28 und 56 Soles (7,5-15 Euro)
  • Verschiedene Salate: 27-33 Soles (7,3-9 Euro)
  • Getränke ohne Alkohol und Softdrinks: 8-14 Soles (2-3,7 Euro)
  • Alkoholische Getränke (hier gibt es auch Pisco Sour): 11-27 Soles (3-7,3 Euro).

In dem Restaurant sprechen die Kellner gut Englisch.

Churros „San Francisco“

Die Churros sind keine peruanischen Spezialitäten. Sie sind in dem Raum verbreitet, wo die Spanier jemals eine Kolonie hatten: Lateinamerika, Philippinen und in Südwesten der USA.

Churros sind wie längliche Krapfen. Der Teig wird in Öl frittiert und mit Zucker bestreut. Die originale Churros sind nicht gefüllt und werden mit Schokosoße gegessen.

Auf der Straße Jirón Lampa, in der Nähe der Basilika und Kloster San Francisco findest du den Churros „San Francisco“. Hier kannst du dir kipfelförmige, mit leichter Krem gefüllte Churros besorgen. Das Gebäck wird frisch vor deinen Augen zubereitet und es ist megalecker. Churros sind ideal für Zwischendurch. Ein Stück kostet 2 Soles (0,5 Euro).

Sehenswürdigkeiten in Lima

Pin it!

TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT

Ildi, Balint & Jasmin
München

Wir sind Flashpacker, organisieren unsere Trips selbst und reisen gerne auf eigene Faust. Wir fingen an in 2008 zu reisen und bereisten schon knapp 30 Länder zusammen. Seit 2015 entdeckt unsere Tochter, Jasmin die Welt mit uns. Auf unserem Reiseblog berichten wir über unsere Fernreisen mit oder ohne Kind, aber auch über Ausflüge in die Nähe oder Wochenendtrips. Dabei erzählen wir Geschichten von unterwegs, zeigen Fotos, Videos und geben konkrete Tipps und Anregungen.