Arequipa Sehenswürdigkeiten – Die Highlights der weißen Stadt
Arequipa Sehenswürdigkeiten: Santa Catalina
Peru

Arequipa Sehenswürdigkeiten – Die Highlights der weißen Stadt

on
Juni 18, 2019

Arequipa, die berühmte weiße Stadt, ist unserer Meinung nach, die schönste Stadt in ganz Peru. Dieser Ort bietet Reisenden eine Mischung aus Architektur der alten Welt, unglaublichen Landschaften und einer pulsierenden Stadt voller Bars und Restaurants, die jeden Geschmack befriedigen. Arequipa ist der perfekte Ort, um sich vor einer Wanderung in Cusco auf die Höhe vorzubereiten oder einfach von Bolivien oder Chile aus in das Land einzureisen, da die Stadt im Südwesten Perus liegt.

Anreise nach Arequipa

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie man die Stadt erreichen kann. Wir haben für einen Inlandsflug mit dem Peruvian Airlines entschieden. Aus Lima sind wir in 1,5 Stunden nach Arequipa geflogen und haben 49 USD (43 Euro) pro Person für das Flugticket bezahlt. Reisende, die aus Cusco fliegen möchten, brauchen 1 Stunde.

Mit dem Bus dauert die Fahrt aus Cusco 10 Stunden. Aus Lima ist es die Busfahrt auch möglich, allerdings musst du mit deutlich mehr Fahrzeit – ca. 18 Stunden – rechnen.

Tipp: Die Fernbusse sind sehr gut ausgestattet und sehr bequem. Die Fahrt kannst du auf der Webseite der Reisegesellschaft online buchen. (Wir haben mit Cruz del Sur sehr gute Erfahrungen gesammelt.)

Flughafentransfer in Arequipa

Es ist nicht nötig, im Voraus einen Flughafentransfer zu buchen. An der Ausgang des Airports stehen viele zertifizierte Taxidriver, die dich zu deiner Unterkunft fahren. Du hast auch die Möglichkeit, dich nach Absprache von deinem Hotel abholen zu lassen. Ein Flughafentransfer in Arequipa kostet 30 Soles (8 Euro).

Arequipa, „La Ciudad Blanca“

Arequipa wird als „Weiße Stadt“ auch benannt. Es gibt zwei komplett unterschiedliche Theorien, warum hat Arequipa diesen Namen bekommen. Die erste und mehr akzeptable Erklärung ist: der Name entstand wegen der Farbe der Gebäude im Stadtkern. Sie wurden nämlich aus hellem Vulkangestein gebaut. Eine andere und weniger vertretbare Theorie wäre, dass in den Kolonialzeiten nur Spanier im Zentrum wohnen durften, deswegen blieb es sozusagen „weiß“.

Wenn wir wählen sollten, welche Stadt in Peru uns am besten gefallen hat, würden wir Arequipa nennen. Die Stadt ist einfach malerisch, reizvoll und hat ein tolles südamerikanisches Flair. Die Altstadt gehört zur UNESCO Welterbe – es ist kein Wunder, weil sie so schön ist. Arequipa ist zwar nach Lima die zweitgrößte Stadt in Peru, wir fanden sie nicht so überfüllt und quirlig. (Obwohl wir in der Osterzeit in Arequipa waren und die großen Umzüge und Vorbereitungen auf die Semana Santa stattfanden.)

Die historische Altstadt ist nicht zu groß, wir haben alles zu Fuß erkundet. Selbst zu Mirador de Yanahuara lohnt es sich zu Fuß zu gehen, obwohl es ca. 30 Minuten dauert, bis man von dem Plaza de Armas dort ankommt.

Arequipa hat eine spektakuläre und brisante Lage zwischen traumhaften Wüsten-Berglandschaften. Die Stadt liegt am Rande der Atacama Wüste, deswegen ist ihr Klima trocken und die Sonne scheint recht viel. Arequipa liegt auf einer Höhe von 2.335 Meter über dem Meeresspiegel. Es ist eine angenehme Höhe, deswegen ist diese Stadt ein guter Ausgangspunkt für Akklimatisierung und für Umstellung auf die Verhältnisse in den Anden. Arequipa befindet sich an den Füßen drei schlafenden Vulkanen: El Misti (5.822 m), Chachani (6.057 m) und Picchu Picchu (5.665 m). Der El Misti ist ein schon ein Wahrzeichen der Stadt geworden, weil er so charakteristisch und stolz im Hintergrund des Stadtbildes zum Himmel ragt.

Die wichstigsten Sehenswürdigkeiten

Wir haben unsere Stadtbesichtigung am Mercado San Camilo gestartet und bis zum Mirador de Yanahura flaniert. Auf dem Weg haben wir die folgenden Sehenswürdigkeiten in Arequipa aufgesucht:

Kathedrale von Arequipa

Wie in jeder Stadt in Peru gibt es in Arequipa auch einen Hauptplatz, der Plaza de Armas. Auf der Nordseite des Platzes steht die beeindruckende Kathedrale von Arequipa, die im 16. Jahrhundert gebaut wurde. Während der Zeit wurde die Kirche durch Brand und Erdbeben zerstört. Die heutige Fassade aus vulkanischen Steinen erhielt die Kathedrale in dem 19. Jahrhundert.

Tipp: Wenn du gegenüber der Kathedrale stehst, auf der rechten Seite findest du einen Rooftop Bar, woher du einen herrlichen Blick auf die Kathedrale haben kannst. Geh unter die Arkaden des Kolonialgebäude und finde die Tür unter dem Schild Restaurant The Balcony. Besteige die Treppen ganz bis oben. Am helllichten Tag kannst du von der Bar tolle Fotos über die Kirche und den Plaza de Armas machen. Am Abend beim Sonnenuntergang ist die Bar auch ein beliebter Spot für spektakuläre Aufnahmen.

Plaza de Armas

Unserer Meinung nach ist der Plaza de Armas von Arequipa einer der beeindruckendsten Plätzen Perus. Kolonialbauten aus weißen Vulkansteinen, die hoch aufragende Kathedrale und hübschen Palmen charakterisieren den Plaza de Armas. Touristen schlendern durch den Platz oder genießen den Sonnenschein, Einheimische sitzen gemütlich auf den Bänken, Kinder laufen rund herum. Hier scheint die Zeit einfach stehenzubleiben. Lass dich in diese einzigartige Atmosphäre eintauchen.

Plaza de Armas mit der Kathedrale von Arequipa im Hintergrund

Plaza de Armas mit der Kathedrale von Arequipa

Kloster Santa Catalina

Obwohl Arequipa als Weiße Stadt benannt wird, sahen wir oft Bilder mit knallroten und himmelblauen Häusern. Diese Fotos sind in dem Kloster Santa Catalina entstanden. Es liegt in historischen Altstadt Arequipas. Am Ende der 16. Jahrhundert wurde das Kloster gegründet, in das Nonnen von verschiedener Abstammung eintreten konnten. Frauen aus unterschiedlichen sozialen Schichten sind eingetreten, die nie in ihr Zuhause zurückkehrten. Das Kloster wurde sozusagen zu einer „Stadt in der Stadt“, wo die Nonnen fernab von der Zivilisation in ihren privaten Räumen lebten.

Der Eintritt ins Kloster kostet 40 Soles pro Person. Für die Besichtigung plane dir Zeit ein (ca. 2 Stunden). Du kannst deinen Rundgang im Kloster auf eigene Faust machen. Beim Eingang wird gegen Gebühr ein Guide auch angeboten.

Tipp: Da der Rundgang im Kloster recht lange dauert, bring genügend Wasser mit!

Mirador de Yanahuara

Der Mirador de Yanahuara liegt im nördlichen Stadtteil Arequipas. Wir haben ihn zu Fuß von der Plaza der Armas in ca. 30 Minuten erreicht. Hübsche Straßen und Gassen mit Kopfsteinpflaster und Geranien führen hierher. Auf kleinen, grünen Plätzen sind Alpakas und Lamas zu sehen. Der Mirador de Yanahuara ist ein Aussichtplattform. Von dort hast du einen perfekten Blick auf den Vulkan Misti. Der berühmte Viewpont besteht aus einer Fassade, die aus hellem Sillargestein fertiggestellt wurde. In den Bögen sind Zitate von einheimischen Dichtern eingemeißelt.

Tipp: Bei dem Mirador de Yanahuara kannst du auch den Sonnenuntergang genießen.

Plaza de Yanahuara

Hinter dem Mirador de Yanahuara erstreckt sich ein Park mit gleichen Namen. In der schattigen Grünanlage mit Palmen hatten wir Möglichkeit unsere Drohne zu fliegen und ein bisschen abschalten zu können. Auf der rechten Seite des Parkes steht eine kleine Kirche mit wunderschöner Fassade, die Iglesia de San Juan Bautista de Yanahuara.

Iglesia de San Agustín

Die kleine Kirche aus dem 16. Jahrhundert liegt in der Nähe der Plaza de Armas. Sie ist an der Fassade reichlich mit Stuck bedeckt, im Inneren ist die Iglesia de San Agustín eher schlicht gehalten. Ein Besuch ist sie auf jeden Fall wert!

Casa del Moral

Ein Haus aus dem 18. Jahrhundert, das eines der ältesten und bedeutendsten Baudenkmäler Arequipas darstellt. Es wurde in Barockstil gebaut. Das Haus verdankt seinen Namen einem alten Maulbeerbaum, der auf seiner Hauptterrasse wächst. Der Haupteingang aus weißem Sillarstein ist ein Kunstwerk, in dem du sorgfältig geschnitzte Figuren bewundern kannst. Du kannst eine Krone über einem Wappen entdecken, das von zwei Engeln hochgehalten wird. Das Wappen besteht aus feineren Schnitzereien eines Schlosses, eines Vogels, eines Pumas und zwei gekreuzten Schlüsseln.

Casa del Moral in Arequipa

Casa del Moral von außen

Mercado San Camilo

Der Markt ist unbedingt sehenswert. Die Peruaner können auf dem Mercado San Camilo alles besorgen: frisches Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, Käsesorten, Gebäcke und andere Lebensmittel. Manche Stände bieten Haushaltswaren oder Souvenirs an. Uns haben am besten die bunten Obststände gefallen, die mit den hochragenden, stufenartigen Regalen sehr einladend eingerichtet waren.

Tipp: Probiere einen frischen Smoothie (6-9 Soles) oder das peruanische, warme Leinsamengetränk, das Linaza (1 Sol pro Glas).

Iglesia de la Compania de Jesús

Die Kirche steht in der historischen Innenstadt von Arequipa, südöstlich von dem Plaza de Armas. Sie wurde in dem 17. Jahrhundert fertiggestellt. Ihre Fassade ist mit zahlreichen detaillierten Ornamenten von Blumen geschmückt. Im Inneren der Iglesia de la Compania kannst du geschnitzte hölzerne Altarbilder sehen, die mit Blattgold bedeckt sind.

Mundo Alpaca

Auf dem Weg von dem Plaza de Armas Richtung Mirador de Yanahuara findest du den Mundo Alpaca. Es ist ein Streichelzoo und Markengeschäft von Alpakawaren in einem. Während einer kleinen Führung wird die Bearbeitung von Alpakafell erklärt und dargestellt. Das Fell von diesen fluffigen, süßen Tieren ist unglaublich weich! Die Alpakaprodukte wie Pullover oder Ponchos sind sehr leicht. Viel leichter als Wolle. Der Eintritt zu Mundo Alpaca ist frei.

Tipp: Die Waren sind im Geschäft wunderschön und von perfekter Qualität. Wir fanden aber sie ein bisschen überteuert. Kaufe dir Alpaka-Produkte eher von den familiären Herstellern in den Anden.

Unsere Restaurantempfehlungen in Arequipa

Arequipa ist ein Schlaraffenland, was die kulinarischen Erlebnisse betrifft. Die Cocina Arequipeña ist in ganz Peru berühmt. Gerichte mit dem köstlichen Alpakafleisch, Beilagen aus peruanischen Kartoffeln und der spritzige Cocktail Pisco Sour sind für die Küche charakteristisch. Den bekannten Queso Helado zu probieren ist auch ein Muss!

Zig Zag Restaurant

Wir wollten erstmal in ein anderes Restaurant (Hatunpa) gehen, es war aber geschlossen. Als nächste Option hatten wir das Zig Zag Restaurant. Und wie gut es war, dass wir es gewählt haben! Zig Zag war eines der besten Restaurants, in dem wir in Peru gegessen haben.

Wir hatten keine Tischreservation, aber es gab zum Glück einen freien Tisch. Die Kellnerin war sehr nett und sprach perfekt Englisch (das haben wir in anderen Lokalen nicht so erfahren). Das Restaurant ist eher für Touristen, es lohnt sich aber auf jeden Fall wegen dem einzigartigen Ambiente und dem superleckeren Essen.

Neben Suppen, Salate und Fondue gibt es verschiedene Fleisch- (Hähnchen, Ente, Alpaka…) oder Fischsorten die auf Vulkanstein mit Kartoffelbeilage serviert sind. Wir haben diese peruanischen Gerichte probiert. Dazu haben wir Pisco Sour bestellt. Die Preise hängen davon ab, wie groß das Fleisch bzw. der Fisch sein soll. Ein Vulkanstein-Menü kostet zwischen 50 und 65 Soles (13-17 Euro). Die Cocktailpreise sind von 20 bis 30 Soles (5-8 Euro).

Tipp: Wir raten dir, einen Tisch vorab zu reservieren!

Crepisimo Creperie

Das Restaurant liegt nördlich von dem Plaza de Armas. Hier haben wir den köstlichsten Crêpes unseres Lebens gegessen. Du kannst von herzhaften und süßen Pfannkuchen mit Eis, Nutella oder Obst wählen. Im Crepisimo haben wir Crêpes mit Alpakafleisch probiert. Es war sehr lecker.

Die Preise hängen von der Füllung der Crêpes ab. Ein Stück Pfannkuchen kostet zwischen 8 und 24 Soles. Als Getränk haben wir Pisco Sour Cocktail (20 Soles) und Chicha Morada, das peruanische, alkoholfreie Maisgetränk (7 Soles) getrunken.

Chaqchao Chocolates

Chaqchao Chocolates ist ein Schokoladen-Café, wo wir Getränke mit peruanischer Schokolade kosten konnten. Es gab heiße Schoki, Bananen Milchshake mit Schoki, Chai Latte mit Schokolade. Tee oder verschiedene Kaffeesorten gibt es auch. Die Preise sind zwischen 5 und 15 Soles (1,3-5 Euro). Das Café hat ein ruhiges Ambiente. In dem Innenhof, wo das Café sich befindet, gibt es auch einen Schokoladenshop mit verschiedenen Produkten aus Kakaobohnen und mit peruanischen alkoholischen Getränken.

Queso Helado probieren

Es ist ein Muss, Queso Helado in Arequipa zu probieren. Es ist ein Eis, dessen Name übersetzt „Gefrorener Käse“ bedeutet. Obwohl die Süßigkeit so heißt, enthält es keinen Käse. Es wird aus Milch und Vanille zubereitet und mit Zimt serviert. Auf den Straßen von Arequipa kannst du das Eis von traditional gekleideten Frauen kaufen. Das Eis wird in einem Holzfass aufbewahrt. Eine Portion kostet 3 Soles (0,8 Euro).

Unser Hotel in Arequipa

Le Foyer Hostel Arequipa war für uns eine sehr gute Wahl. Das Hostel liegt in der Stadtmitte. Die Sehenswürdigkeiten und die Restaurants sind in der unmittelbaren Nähe. Das Personal war nett und an der Rezeption wurde auch Englisch gesprochen. Das Zimmer war klein, aber fein. Das Highlight dieser Unterkunft neben ihrer Location ist die Dachterrasse mit der Rooftop Bar. Du hast von dort einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt und auf die Vulkane in der Ferne. Den Abend konnten wir gemütlich in einer Schaukel sitzend bei einem Cocktail ausklingen lassen.

Tagesausflüge von Arequipa aus

Von Arequipa ist der Colca Canyon mit Auto in ca. 3 Stunden erreichbar. Deswegen wählen viele Touristen einen Tagestrip ins Colca-Tal. In diesem Fall wird man über Chivay bis zum Cruz del Condor gefahren und zurück. Auf dem Weg sind Spots, wo man die Kondore (wenn man Glück hat) beobachten kann und werden kurze Stopps in den Bergdörfern gemacht.  (Es gibt zahlreiche Touranbieter, die Tagesausflüge vor Ort organisieren.) Wir haben unsere Colca Canyon Tour anders gestaltet. Wir verbrachten zwei wunderbare Tage in dem Colca Canyon mit einer Übernachtung in Cabanaconde. So hatten wir die Möglichkeit, tiefer ins Gebiet zu fahren und mehr Gelegenheit die fliegenden Kondore zu beobachten. Wie wir es genau gemacht haben, findest du im Reisebericht über unsere Peru Rundreise.

Wie viele Tage in Arequipa?

Wir hatten leider nur einen Tag für die Besichtigung von Arequipa. Wir sind in der Früh am Flughafen gelandet und am nächsten Tag sind wir bereits weitergefahren. Diese Zeit hat uns gereicht, Eindrücke aus der Stadt gewinnen zu können. Wenn du mehr Zeit hast, kannst du gerne 2-3 Tage lang in der faszinierenden Arequipa bleiben.

 

Uns hat Arequipa in ihren Bann gezogen. Wenn du noch weitere Fragen zu Arequipa hast, schreibe sie gerne in den Kommentar!

Arequipa Highlights

Pin it!

TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT

Ildi, Balint & Jasmin
München

Wir sind Flashpacker, organisieren unsere Trips selbst und reisen gerne auf eigene Faust. Wir fingen an in 2008 zu reisen und bereisten schon knapp 30 Länder zusammen. Seit 2015 entdeckt unsere Tochter, Jasmin die Welt mit uns. Auf unserem Reiseblog berichten wir über unsere Fernreisen mit oder ohne Kind, aber auch über Ausflüge in die Nähe oder Wochenendtrips. Dabei erzählen wir Geschichten von unterwegs, zeigen Fotos, Videos und geben konkrete Tipps und Anregungen.