Die 25 besten Sehenswürdigkeiten in Luxemburg | TravelSicht
Luxemburg

Die 25 besten Sehenswürdigkeiten in Luxemburg

on
November 12, 2019

Luxemburg ist eines der kleinsten Länder der Welt und erstreckt sich über eine Fläche von nur 2.586,4 Quadratkilometern. Mit einer Bevölkerung von 600.000 Einwohnern ist es eher eine große Stadt als ein Land, aber seine Größe macht es tatsächlich zu einem großartigen Ort für einen Besuch, da sich viele der Hauptattraktionen auf einen Ort konzentrieren.

Die Altstadt von Luxemburg liegt in der Gegend, in der sich einst die alte Festung befand. Ein Großteil des alten Viertels bewahrt den Charme der alten Welt.

Luxemburg ist die größte Stadt und Hauptstadt des Landes und gehört seit 1994 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Es gibt viele unterhaltsame Dinge zu tun, von historischen Sehenswürdigkeiten und malerischen Aussichtspunkten bis hin zu umfangreichen Kunstsammlungen und archäologischen Funden. Die Bock Kasematten im Herzen der Altstadt bieten einen einzigartigen Einblick in die Vergangenheit der mittelalterlichen Stadt. Du kannst durch einige der alten Festungen gehen, in denen einst Soldaten, Pferde, Küchen und Rüstkammern untergebracht waren. Im Zentrum findest du den Großherzoglichen Palast, schöne Kirchen und sorgfältig angelegte Gärten. Die großartige Adolphe-Brücke ist zu einem Wahrzeichen von Luxemburg geworden. In der Nähe des Stadtparks und Fort Thüngen befinden sich auch einige Ruinen der ehemaligen Stadt. Die Aussichtsplattform Corniche erstreckt sich über dem Grund, einem charmanten Viertel am Fluss. Die malerischen Gebäude und die Architektur locken viele Besucher in die örtlichen Cafés, Restaurants und Geschäfte der Gegend.

Ein Tag in Luxemburg Stadt

Luxemburg liegt nur einen Katzensprung entfernt von Deutschland, deswegen eignet es sich für einen Wochenendtrip. Wir haben uns in dem Land die gleichnamige Hauptstadt und diverse Burgen angeschaut.

In Luxemburg Stadt haben wir einen Tag verbracht und dabei möglichst alles besichtigt, was wichtig war. Es war viel los in Luxemburg, weil wir gerade einen Tag vor dem Nationalfeiertag dort waren. Auf den quirligen Plätzen wurden Bühnen und Verkaufsständen aufgebaut, manche Straßen und Bereiche wurden für Absperrung vorbereitet. Lichterketten in Nationalfarben wurden an Bäumen und Laternen befestigt. Schon am Abend gab es große Feier und viel Live Musik. Es war einzigartig die Stadt so lebendig zu erleben.

Wir waren an diesen Tag zu Fuß unterwegs und sind ca. 15 Km gelaufen. Die schönsten Sehenswürdigkeiten liegen auf der Karte zwar sehr nah zueinander, in der Wirklichkeit sind Höhenunterschiede, die die Strecken zwischen ihnen lang machen. Luxemburg befindet sich nämlich auf zwei Ebenen: der oberen Stadt und dem Grund. Dazwischen liegt noch das Plateau St. Esprit, die wir wegen der besseren Verständlichkeit einfach als mittlere Stadt bezeichnen.

Wir haben die Sehenswürdigkeiten, die unmittelbarer Nähe voneinander sind, in einer Reihenfolge besichtigt. Wir geben dir in den Nächsten eine Route, die du ohne Probleme folgen kannst. Hier findest du die sehenswerten Orte der Stadt nach Lage gruppiert. Besuche die Sehenswürdigkeiten einfach in der Reihenfolge, die wir hier aufgelistet haben. Dann sparst du etlichen Kilometern.

Die Altstadt von Luxemburg – die obere Stadt

Beginne deine Sightseeing-Tour in Luxemburg in der Altstadt. Sie liegt über dem Grund. Drei große Straßen grenzen das Zentrum: der Boulevard Royal, Boulevard F. D. Roosevelt und der Boulevard Victor Thorn. In der Altstadt findest du prächtige Regierungsgebäude, wunderschöne Kirchen, mittelalterliche Bauwerke und bemerkenswerte Denkmäler.

Église Saint-Alphonse

Die Kirche St. Alphonse liegt in der Rue des Capucins, in der Nähe des Stadtzentrums. Es wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts an der Stelle einer ehemaligen kleineren Kirche in neoromanischen Stil erbaut. Sie ist ein Besuch wert, obwohl die Kirche sowohl von außen als auch von innen schlicht gehalten ist. Die schönsten sind die Lichteffekte, die durch die wunderschönen, bunten Bleiglasfenster entstehen.

Place d´Armes und Cercle Municipal

Der Place d´Armes ist der zentrale Platz der Hauptstadt. Er ist von Einkaufsstraßen umgegeben, die sternenförmig von ihm abzweigen. Ein Wahrzeichen des Stadtzentrums ist das Verwaltungsgebäude, das Cercle Municipal.

Cercle Municipal

Cercle Municipal

Gëlle Fra auf dem Place de la Constitution

Die „Goldene Frau“ (Gëlle Fra) am Place de la Constitution wurde ursprünglich im Jahr 1923 als Denkmal für die im Ersten Weltkrieg verstorbenen Luxemburger errichtet. Im Oktober 1940 rissen die Nazis das Denkmal ab. Es wurde 1984 als Symbol der Freiheit restauriert und erinnert uns an die im Ersten und Zweiten Weltkrieg verlorenen Menschen. Den Platz zu besuchen lohnt es sich nicht nur wegen dem Mahnmal, sondern auch wegen der Aussicht. Von hier hast du einen malerischen Blick auf das Musée de la Banque auf dem Plateau Bourbon, auf die Adolphe-Brücke und auf schön gepflegten Gärten.

Adolphe-Brücke

Die Adolphe-Brücke ist eine Bogenbrücke in Luxemburg-Stadt. Sie ist zu einem inoffiziellen nationalen Symbol für die Unabhängigkeit Luxemburgs und zu einer der Haupttouristenattraktionen in der Stadt geworden. Die Brücke wurde zwischen 1900 und 1903 gebaut und wurde nach Großherzog Adolphe benannt, der von 1890 bis 1905 Staatsoberhaupt war. Ihre malerische Lage macht die Brücke wirklich besonders. Sie überspannt die traumhafte Grünanlage Parcs de la Pétrusse.

Adolphe-Brücke in Luxemburg (Stadt)

Adolphe-Brücke

Plateau Bourbon und Bankmuseum (Musée de la Banque)

Am anderen Ende des Viadukts befindet sich der Plateau Bourbon, nach der ehemaligen Festung Bourbon genannt. Früher standen Teile der Wallanlage hier, heute findest du auf dem Platz das schöne Musée de la Banque mit seiner einfach gehaltenen aber prächtigen Fassade.

Bankmuseum in Luxemburg

Bankmuseum

Kathedrale unserer Lieben Frau und die Krypta (Cathédrale Notre-Dame)

Die Kathedrale Notre-Dame liegt ganz nach zum Denkmal Gëlle Frau und ist die größte, beeindruckendste Kirche der Stadt Luxemburg. Sie wurde 1613 von Jesuiten erbaut und hat eine interessante Fassade mit typischen Merkmalen der gotischen Architektur und der Renaissance. Uns hat das Innere des Gotteshauses verzaubert. Buntes Lichtspiel entsteht am Altar wegen den vielen farbigen Glasfenstern, schöne Gemälde und Wandteppiche dekorieren die Wände, Mosaikbilder funkeln im Kerzenlicht. Unten findest du die Gruftkirche, die du kostenlos besichtigen kannst. In der Krypta befinden sich die Grabstätte der großherzoglichen Familie und der Bischöfe.

Place Guillaume II

Auf dem großen mittelalterlichen Platz standen einst eine Kirche und ein Kloster, die mit der Zeit zerstört wurden. Die Anlage wurde ab dem 19. Jahrhundert nach und nach komplett neugebaut. Place Guillaume II hat seinen Namen von Willhelm II, König der Niederlande und Großherzog von Luxemburg, bekommen. Im Volksmund wird er einfach „Knuedler“ genannt. Heute siehst du in der Mitte des Platzes die Statue von Guillaume II. und das im neo-klassizistischen Stil gebaute Rathaus (Hôtel de Ville). Samstags findet hier ein Markt statt, wo du Spezialitäten aus der Region besorgen kannst.

Großherzoglicher Palast (Palais Grand-Ducal)

Das Großherzogliche Palais, die Residenz der großherzoglichen Familie, befindet sich im Zentrum der Altstadt. Der Palast besitzt eine außergewöhnlich schöne Fassade im flämischen Renaissancestil aus dem 16. Jahrhundert. Das majestätische Interieur und die prunkvollen Säle sind ausschließlich im Sommer gegen Eintrittsgebühr für die Öffentlichkeit zugänglich.

Tipp: Um 16:30 Uhr ist die Wachablösung. Die Zeremonie ist voll interessant. Besuche also den Großherzoglichen Palast entweder zu dieser Uhrzeit, oder komm nach deinem Stadtrundgang am Nachmittag noch hierher zurück.

Michaelskirche

Im Jahr 987 weihte der Erzbischof auf dieser Stelle die Kirche ein. Der Titel von St-Michael erscheint im 13. Jahrhundert. Das sakrale Bauwerk wurde im Laufe der Zeit mehrmals zerstört und neugebaut. Der größte Teil des heutigen spätgotischen Gebäudes stammt aus dem Jahr 1519. Im Inneren kannst du die wundervollen Bleiglasfenster und die farbenfroh tanzenden Lichte an den Wänden bestaunen.

Kasematten der Stadt Luxemburg (Casemates du Bock)

Ein Highlight des Stadtrundganges sind die Kasematten von Luxemburg, die sich in der Vorgebirge Bock befinden. Der Bau des riesigen unterirdischen Systems militärischer Verteidigungskasematten wurde im 17. Jahrhundert unter spanischer Herrschaft angefangen. Die Erweiterung der unterirdischen Galerien unter französischer Herrschaft, dann im 18. Jahrhundert unter der Österreicher weitergeführt. Die Kasematten erreichten eine Länge von 23 Kilometern und waren mehrstöckig mit bis zu 40 m tiefen Stollen.

In den Kasematten konnten nicht nur Tausende von Verteidigern, ihre Ausrüstung und Pferde untergebracht werden, sondern auch Artillerie- und Waffenwerkstätten, Küchen, Bäckereien, Schlachthöfe und andere Infrastrukturen.

Im 19. Jahrhundert wurde die Festung geräumt und musste nach der Neutralisierung Luxemburgs abgebaut werden. Die labyrinthartigen Gänge der Kasematten wurden auf 17 km reduziert. Während der beiden Weltkriege dienten sie als Schutz für 35.000 Menschen im Falle eines Alarms oder einer Bombardierung.

Die Kasematten sind von 10:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 7 Euro. Wenn du Luxembourg Card hast, habe sie dabei. Bei Vorzeigen der Karte ist der Eintritt kostenlos. Für den Besuch der Bockkasematten plane dir halbe bis 1 Stunde Zeit.

Hohler Zahn (Huelen Zant)

Die „Huelen Zant“, ähnlich wie die Kasematten, ist eines der wenigen Elemente der alten Festung, die nicht vollständig zerstört wurde. Das Türmchen neben den Bockkasematten erhielt seinen Namen nach seiner Form, die wie ein hohler Zahn ausschaut. Besonders beeindruckend fanden wir den Panoramablick vom Hohlzahn über die Stadt und das Tal des Flusses Alzette.

Huelen Zant

Huelen Zant

Chemin de la Corniche

In der Nähe der Kasematten, hinter der Michaelskirche verläuft die Straße Chemin de la Corniche. Der so genannte „schönste Balkon Europas“ verläuft entlang des Alzette-Tals an den im 17. Jahrhundert von den Spaniern und Franzosen erbauten Stadtmauern. Die Corniche erstreckt sich vom Vorgebirge Bock bis zur Zitadelle des Heiligen Geistes. Du hast von hier ein herrliches Panorama auf das Tal der Alzette, den Stadtteil Grund und das Rham-Plateau.

Tipp: Wenn du auf der Straße Chemin de la Corniche entlangläufts, kommst du auf die Plateau St. Esprit, wo auch der Justizpalast und andere bemerkenswerte Denkmäler und Bauwerke befinden.

Plateau St. Esprit – die mittlere Stadt von Luxemburg

Auf dem Plateau Saint Esprit findest du weitere wunderschöne Gebäude. Auf der Straße Chemin de la Corniche kannst du diesen Stadtteil erreichen und mithilfe des Aufzuges, der zwischen dem Plateau St. Esprit und dem Grund verkehrt, die Gerichtsviertel wieder verlassen. Der kostenlose Fahrstuhl befindet sich in einem Gebäude auf der linken Seite des Justizpalastes.

Palais de Justice Luxembourg

Den Justizpalast kannst du von den vier 1,80 Meter hohen lackierten Vasen aus Stahl erkennen. Sie symbolisieren mit ihren Farben rot, türkis, gelb und blau die 4 Elemente: Feuer, Wasser, Erde und Luft. Von dem Platz vor dem Justizpalast hast du auch eine malerische Aussicht auf die Unterstadt Grund.

Nationaldenkmal der Luxemburger Solidarität (Monument National de la Solidarité Luxembourgeoise)

Dieses Denkmal erinnert an die Opfer der Deportationen während der nationalsozialistischen Besatzung im Zweiten Weltkrieg. Vor dem Denkmal brennt eine symbolische Ewige Flamme. Es erinnert auch an den nationalen Widerstand und an die Opfer des Krieges. Du findest es auf einem Kanonenhügel – auf dem Plateau von Saint Esprit hinter dem Justizpalast.

Nationaldenkmal der Luxemburger Solidarität

Nationaldenkmal der Luxemburger Solidarität

Die Heiliggeist-Zitadelle (Citadel of the Holy Spirit)

Die Citadelle du Saint-Esprit bietet einen herrlichen Blick auf die Täler der Pétrusse und der Alzette sowie auf die Hochebene von Rham und die Unterstadt Grund.

Heiliggeist-Zitadelle

Heiliggeist-Zitadelle

Grund – die untere Stadt von Luxemburg

Der Grund ist einer der ältesten Teile der Hauptstadt, in dem früher hauptsächlich Handwerker lebten. Es liegt in einem steilen Tal am Ufer der Alzette und hat seinen ländlichen Charakter bewahrt. Der Ort war historisch gesehen das bevölkerungsreichste Gebiet im 17. Jahrhundert. Heute ist der Grund ein Ortsteil mit weniger als 1.000 Einwohnern und vom Verkehr verschont.

Du kannst die Gegend auf der Straße Corniche betreten. Von hier gehst du die Treppe auf die Rue Large runter, die als Monteé du Grund Straße weiter nach unten führt. Am Ende dieses Weges gehst du entweder über die Brücke oder links auf der Rue Plaetis weiter. Du kannst den Grund auch mit dem Saint-Esprit-Lift erreichen.

Quirinuskapelle

Bevor du den Grund besichtigst, schau dir die kleine Kapelle in der Nähe an. Sie liegt auf der Rue de Prague. Diese Straße erreichst du, wenn du von Monteé du Grund auf dem Rue Saint Ulric weitergehst, und dann nach rechts abbiegst.

Die einzigartige Kapelle befindet sich in einer natürlichen Höhle, die im 14. Jahrhundert mit einer gotischen Fassade abgeschlossen wurde. Die Ritter wollten wahrscheinlich ein Gotteshaus errichten, das an das Heilige Grab von Jerusalem erinnert. Das Dach und der Glockenturm wurden im 19. Jahrhundert hinzugefügt. Das Quellwasser in der Nähe der Kapelle gilt als heilsam.

Johanneskirche (Église Saint-Jean-Baptiste)

Die Johanneskirche wurde erstmal im 14. Jahrhundert erwähnt. Sie befindet sich in dem unteren Stadtteil unterhalb der Kirche Saint-Michael. Die Kirche Saint-Jean-du-Grund wurde im 17. Jahrhundert komplett neugebaut. Die Fassade ist einfach gehalten. Das Innere fanden wir einen kleinen Schatz: Chor im Barockstil, eine schöne, kleine Orgel. Die schwarze Statue der Jungfrau stammt aus dem 14. Jahrhundert.

Abtei Neumünster

Die Abtei Neumünster ist ein majestätisches Gebäude am Fuße der alten Festung Bock in der Altstadt von Luxemburg-Grund. Als das Benediktinerkloster aus dem 16. Jahrhundert durch Brand zerstört wurde, wurde und im 17. Jahrhundert die Kirche mit vier Gebäudeflügeln wiederaufgebaut. Die schönste Aussicht von oben auf die Kirche hast du von der Corniche und von den Kasematten. Wir haben die Abtei nur von außen besichtigt.

Abtei Neumünster

Abtei Neumünster

Spaziergang auf dem Grund

Der Grund ist ruhig und hat immer noch die Atmosphäre eines kleinen Dorfes. Es ist ein wirklich schöner und historischer Ort für einen Spaziergang und ein idealer Ort zum Bummeln in Luxemburg. Mit seiner ruhigen und entspannten Stimmung ist dieser Stadtteil sowohl im Sommer als auch im Winter ein großartiger Ort, um die schöne Landschaft zu genießen. Es ist von Bäumen, Steingebäuden und alten Brücken umgeben. Kopfsteinpflasterstraßen aus dem 10. Jahrhundert, Mauern und Gebäude aus dem 14. Jahrhundert kennzeichnen dieses sehr schöne und charmante Viertel.

Du kannst durch die engen Gassen schlendern, die Vielfalt der örtlichen Geschäfte erkunden oder das kulturelle Angebot genießen. In der Abtei Neumünster finden das ganze Jahr über und insbesondere im Sommer zahlreiche Konzerte, Ausstellungen und öffentliche Vorträge statt.

Tipp: Sehr schöne Fotomotive gibt es bei der Brücke und an den Mauern. Es gibt hier auch einen kleinen Wasserfall, der auch eine perfekte Kulisse bietet. Von der Seite des Neumünsters hast du einen perfekten Blick hoch auf die Kasematten.

Sehenswürdigkeiten in der Stadtteil Pafendall

Im Stadtviertel Pafendall findest du weitere schöne Gebäude, die du dir anschauen sollst. Am besten verlässt du den Grund über die Straße Rue Sosthène Weis. Diese führt dich unter dem Schlassbréck, neben dem Spanish Turret bis zum Pafeffenthal-Lift und zum Tours Vauban. Bis zum Schlassbréck geht die Straße bergauf, dann wieder bergab, ins Tal hinein.

Schlassbréck

Schlassbréck, anders genannt die Schlossbrücke, ist eine schöne Brücke in der Nähe der Kasematten. Das heutige Bauwerk stammt aus dem 1990-er Jahren. Sie ist die Abbildung einer alten Brücke aus dem 18. Jahrhundert.

Spanish Turret (Echauguette espagnole)

Die spanischen Wachtürme sind historische Denkmäler aus der Mitte des 17. Jahrhunderts. Sie waren Teil großer Befestigungsarbeiten, die von den Spaniern begonnen wurden. Die Bauarbeiten wurden unter der Leitung von Vauban (französischer Militäringenieur im 17. Jahrhundert) fortgesetzt. Ein ganzer Rundweg mit Stadtmauer und mit mehreren Türmen wurden in unterer Stadt (siehe unten Tours Vauban) nach ihm benannt.

Pfaffenthal Lift

Wenn du deinen Stadtbummel im Pafendall aufhören möchtest, kannst du den Stadtteil mithilfe des Aufzuges verlassen. Mit dem Pfaffenthal Lift bist du schneller wieder in der Stadtmitte, als zu Fuß auf den steilen Straßen. Wenn du zum Clausen Viertel weitergehen möchtest, kannst du gerne mit dem Panoramaaufzug spazieren fahren. Die Aussicht ist toll von oben. Die Fahrt ist kostenlos.

Eich Gate und Tours Vauban

Eich Gate und Tours Vauban werden auch als Vauban-Türme genannt. Während der französischen Zeit erkannte Vauban, dass die Befestigung von Pafendall zu schwach ist, deswegen ließ er die zwei Schutztürme und eine Schutzmauer über die Alzette in die Festung einbauen. Du kannst auf der Mauer vom Eich Gate zu Tours Vauban hinüberspazieren.

Sehenswürdigkeiten in den Stadtteilen Clausen und Kirchberg

Clausenstadt und Kirchberg sind schon bisschen weiter weg von der Altstadt, sie sind trotzdem zu Fuß erreichbar. Wenn du bisher unsere Route gefolgt hast, dann geh weiter von dem Tours Vauban zum Fort Obergrünewald. Am leichtesten kommst du hin, wenn du die Rue des Trois-Glands nimmst. Von dieser Straße zweigt ein Waldweg nach rechts ab. Wenn du diesen folgst, findest du dich bald bei dem Fort. Hinter der Befestigungsanlage steht das Fort Thüngen und das Gebäude von der Philharmonie.

Damit du schneller wieder im Zentrum bist, nimm die Straßenbahn T1 vor der Philharmonie und fahre bis zum Theater. Von dort ist die Altstadt nur ein Katzensprung.

Fort Obergrünewald

Das Fort Obergrünewald wurde auch von dem französischen Ingenieur Vauban im 17. Jahrhundert erbaut. Zwischen den hohen Mauern erstreckt sich eine schöne Grünanlage, die zu einem Spaziergang oder Picknick einlädt.

Fort Thüngen

Das Fort Thüngen wird auch als Drei Eicheln genannt. Es wurde im Jahr 1732 erbaut und wurde von einem tiefen Graben gegeben, das nur durch einen 169 Meter langen unterirdischen Tunnel durch die Felsen von Obergrünewald zugänglich war. Heute beherbergt das Gebäude ein Museum (Musée Dräi Eechelen), das die Geschichte des Bollwerks mithilfe von Bildern, einzigartigen Objekten und Dokumenten erzählt. Das kostenlose Museum ist auf jeden Fall ein Besuch wert. Wir fanden die Sammlung faszinierend.

Philharmonie Luxembourg

Das imposante, moderne Konzerthaus liegt im Stadtteil Kirchberg und beherbergt das Philharmonische Orchester von Luxemburg. Die Größe und die Form des Gebäudes sind beeindruckend. Die Glasfassade ist von mehr als 800 Säulen umgegeben, die 20 Meter hoch sind. Der Grundriss hat die Form eines Auges. In der Konzerthalle wird für die 1500 Zuhörer eine breite musikalische Vielfalt angeboten.

Philharmonie Luxembourg

Philharmonie Luxembourg

Sehenswürdigkeiten auf der Karte von Luxemburg

Luxembourg Card

Die Luxemburg-Karte ist ganz nützlich, aber nur dann, wenn du Sehenswürdigkeiten nicht nur in der Stadt, sondern im ganzen Land besichtigen möchtest. Wenn du dich nur auf Luxemburg-Stadt konzentrierst, ist es günstiger, wenn du eine Tageskarte für öffentliche Verkehrsmittel (4 Euro) und die Tickets für die Kasematten (7 Euro) kaufst. Alle anderen Sehenswürdigkeiten sind im Zentrum kostenlos (außer dem Großherzoglichen Palast, aber er ist nicht in der Card inbegriffen). Mehr zu den Vorteilen der Luxembourg Card findest du auf der Website https://www.visitluxembourg.com/de/luxembourg-card . Hier findest du die Liste der weiteren Sehenswürdigkeiten, die du in dem Land mit der Karte kostenlos besichtigen kannst.

Hotelempfehlung in Luxemburg

Wir haben ein Hotel mit Parkmöglichkeit gesucht. Die meisten Unterkünfte in der Innenstadt haben keine Parkplätze zur Verfügung. Du musst dein Auto auf der Straße abstellen und die sündteure Parkgebühr bezahlen. Wir haben am Rande der Hauptstadt das Parc Hotel Alvisse gefunden. Das große 4-sterne Hotel besitzt sehr viele Parkplätze und hat eine sehr gute Busverbindung zur Altstadt. Die Bushaltestelle ist unmittelbar vor der Anlage. Die vierte Station von dem Hotel (Um Dauschbuer Station) ist die Innenstadt (Badanstalt Station). Die Fahrt mit der Linie 110, 100 oder 111 dauert ca. 10 Minuten. Du kannst an der Rezeption nach dem aktuellen Fahrplan fragen.

Mit dem Hotel waren wir sehr zufrieden. Das Zimmer war schön eingerichtet, das Frühstück war reich und lecker. Im Wellnessbereich kann man sich am Abend entspannen. Wir können dir auch das Restaurant empfehlen. Es ist nicht teurer, als die Lokale in der Innenstadt. Hauptgerichte kannst du für 20-32 Euro bestellen, Fischgerichte sind zwischen 23-30 Euro. Weine (0,75 l) kosten 25-33 Euro.

Restaurantempfehlung in Luxemburg

In der Altstadt findest du zahlreiche Cafés und Restaurants. Jede hat einen einzigartigen Stil und ein anderes Angebot. Uns hat das Chocolate House mit seiner heißen Schokolade und megaleckeren Kuchen und das Restaurant Um Dierfgen mit seinen luxemburgischen Spezialitäten überzeugt.

Chocolate House

Das Chocolate House ist ein Paradies für diejenigen, die ein Fun von Pralinen und süßen Speisen sind. Der Lokal gegenüber dem Großherzoglichen Palast ist sehr beliebt. In dem Schokoladenladen kannst du Pralinen, Plätzchen und Schokolade für ein warmes Getränk kaufen. Du hast die Möglichkeit einen sündhaft leckeren Kuchen und auch eine heiße Schokolade (oder Kaffee) zu bestellen und an einem Tisch gemütlich genießen. Das Chocolate House ist nicht die günstigste, aber es lohnt sich wegen den Leckereien und wegen dem tollen Ambiente.

Heiße Schoki in allen möglichen Sorten (Zimt, Black&White, Apfelstrudel, mit Alkohol, Cappuccino, Nugat, Haselnuss, Himbeere, Erdbeere, Chili…) gibt es für 5 Euro, verschiedene Kuchen kosten 5,5 Euro. Kaffee bekommst du für 2,5-5,75 Euro, ein Tee kostet zwischen 4,5-4,8 Euro.

Café-Restaurant Um Dierfgen

Wenn du gerne traditionelle Gerichte isst, dann bestelle einen Tisch in dem Restaurant Um Dierfgen. Es liegt auf der Rue du Fossé, nicht weit weg von der Kirche Saint-Alphonse. Hier findest du auf der Karte luxemburgische Spezialitäten und hausgemachte alkoholische Getränke. Wir können dir die Bohnensuppe (7,5 Euro), luxemburgische Würste mit Kartoffelsalat (17,5 Euro) und die Mehlknödel mit Speck (18,5 Euro) warm empfehlen. Andere Spezialitäten des Hauses kosten zwischen 17,5 und 28,5 Euro. Weitere Hauptgerichte kosten von 23,5 bis 33,5 Euro. Wenn du gerne alkoholische Getränke probierst, empfehlen wir dir die hausgemachte Branntweine Buff (5,5 Euro) und Ugemaachten Dröpp Maison (5 Euro).

Luxemburg

Teile diesen Artikel mit Freunden:

TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT

Ildi, Balint & Jasmin
München

Wir sind Flashpacker, organisieren unsere Trips selbst und reisen gerne auf eigene Faust. Wir fingen an in 2008 zu reisen und bereisten schon knapp 30 Länder zusammen. Seit 2015 entdeckt unsere Tochter, Jasmin die Welt mit uns. Auf unserem Reiseblog berichten wir über unsere Fernreisen mit oder ohne Kind, aber auch über Ausflüge in die Nähe oder Wochenendtrips. Dabei erzählen wir Geschichten von unterwegs, zeigen Fotos, Videos und geben konkrete Tipps und Anregungen.