Highlights & Ausflüge auf Sansibar – Reisebericht, Tipps und Preise
Highlights Sansibar
Sansibar (Tansania)

Highlights & Ausflüge auf Sansibar – Reisebericht, Tipps und Preise

on
Oktober 10, 2018

Wir wollten einfach Strandurlaub machen, wo wir uns entspannen und ausruhen können. Allerdings mögen wir es nicht, einfach den ganzen Tag nur am Meer zu liegen oder am Pool zu faulenzen. Wir mögen aktive Tage mit ruhigen Strandtagen zu wechseln. Also brauchen wir immer Reiseziele, wo wir auch was entdecken können.

So haben wir uns für Sansibar entschieden: Traumstrände, afrikanische Kultur, Ausflüge und gutes Essen.

Vor unserer Anreise nach Sansibar haben wir noch ein paar Tage in Kenia verbracht, um eine 3-tägige Safari in Masai Mara und eine City und Slum Tour in Nairobi zu machen. Nach der erlebnisreichen Zeit in dem Nachbarsland Tansanias hat unser aktive Urlaub auf der Insel Zanzibar angefangen.

Hier schreiben wir unsere Erfahrungen, Empfehlungen und Reisetipps über die 8 Tage in Sansibar zusammen.

Traumstrände auf Sansibar

Man sieht tausende Fotos über die Küsten Sansibars: weißer Sand, kristallklares, türkis Wasser, Palmen, Seesterne, usw. Es gibt aber viele Unterschiede zwischen den Stränden.

Nungwi Beach

Dieser Strand ist von Touristen sehr beliebt. Zahlreiche Hotels, schicke Restaurants und Souvenirshops wechseln sich. In den Bars können junge Leute gerne Party machen. Nungwi ist sehr lebendig. Das Wasser ist herrlich türkis. Wenn der Meeresspiegel gerade zwischen Ebbe und Flut steht, kannst du prima schnorcheln. Das Meer ist für Schwimmen auch geeignet und du kommst nicht zu schnell an den Seeigel heran.

Souvenirs und Ausflüge werden von den Beachboys angeboten, du kannst deine Aktivitäten vor Ort selber planen.

Tipp: Am nördlichen Strandteil auf Nungwi Beach stehen viele traditionelle Fischerboote (Ngalawa). Hier gibt es auch eine kleine Bootsfabrik. Du sollst es dir nicht so vorstellen, dass Boote in einer Halle mit Maschinen hergestellt werden. Nein. Im Sand unter dem Himmel werden die Holzboote und kleine Segelschiffe mit der Hand gebaut. Und zwar ohne jegliche maschinelle Hilfe. Es lohnt sich also anzuschauen.

Nungwi ist der Traumstrand für viele. Uns hat er aber nicht so begeistert. Der Beach war überfüllt und schmal. Bei Ebbe hat es hier auch gestunken, wahrscheinlich wegen den vielen Wasserpflanzen.

Kendwa Beach

Kendwa ist unbeschreiblich herrlich und der schönste Strand auf Sansibar. Der weiße Sand ist leicht körnig, das kristallklare Wasser ist warm und sowohl bei Ebbe als auch bei Flut kannst du schwimmen. Nachteil für Leute, die gerne Schnorcheln: hier geht es nicht so leicht.

Der Strand ist breit und hier findest du schöne Hotels, Bars und Restaurants, die Preise sind ähnlich wie z. B. in Matemwe. Hier erwarten dich Luxus, Entspannung und viele Partys am Abend.

Beach Boys verkaufen Souvenirs, Kokosnuss, sie bieten dir Tours nach Mnemba Island (ein tolles Schnorchelgebiet), Stone Town an oder locken dich an einer Spice Tour teilzunehmen.

Kendwa ist wirklich ein Traum und der beste und schönste Strand im Norden Sansibars. Wenn du aber Ruhe und Entspannung suchst, bist du eher in Matemwe richtig.

Tipp: Kendwa Beach ist für kleine Kinder auch super geeignet. Der Sand, das Wasser ist perfekt für spielen und schwimmen. Wenn du mit deinem Kind am Meer entlang spazieren gehst, findet ihr immer etwas Interessantes. Es gibt hier sogar auch ein Outdoor Gym, das Jasmin einfach als Klettergerüst benutzt hat.

Matemwe Beach

Matemwe ist Ruhe pur. Kleine Hotels stehen nebeneinander am kilometerlangen, weißen Strand. Hier gibt es keine Shops, keine Bars. Es gibt nur Restaurants, die zu den Hotels gehören. Auf dem Sandstrand kannst du dich nur mit sehr wenigen Beach Boys treffen.

Der Sand ist so fein und weiß wie Mehl, ideal für Kinder zum Spielen. Das Wasser wird sehr langsam tief, zum Schwimmen ist es nur bei Flut geeignet. Es gibt in der Ferne ein Korallenriff, der die großen Wellen bricht. Für Schnorcheln ist das Meer hier ideal. Es gibt hier schöne Korallen, bunte Fische, unzählige Seesterne und noch vieles mehr.

Korallenriff auf Sansibar zu Fuss entdecken

Wenn du nicht Schnorcheln willst oder mit Kindern unterwegs bist, trotzdem möchtest du die farbenfrohe Unterwasserwelt entdecken, dann warte auf die Ebbe. In dieser Zeit zieht sich das Meer sehr zurück und wird das Korallenriff und eine Sandbank frei. Du kannst zu Fuß bis zum Riff spazieren und dabei das Leben im Wasser entdecken.

Im Meer haben wir jede Menge Seesterne, Seeigel, Fische und Korallen gesehen. In der Nähe des Riffes hat Jasmin an ungefähr 30 Seesternen betrachtet, wie bunt und stachelig sie sein können, wie langsam sie sich umdrehen oder wie sie sich fortbewegen. Es war ein einzigartiges Erlebnis.

Tipp 1: Wenn du dich nicht traust, zum Korallenriff alleine zu gehen, helfen dir die Einheimischen gerne (natürlich gegen Trinkgeld).

Tipp 2: Nimm Badeschuhe mit! Das Meer ist voll hier mit Seeigeln.

Im August war der Strand in Matemwe recht windig. Am Abend haben wir einen dünnen Pullover gebraucht. Weil der Wind stark geweht hat, hat er das Wasser auch abgekühlt.

Nakupenda Beach – die Sandbank Insel

Dieser wunderschöne Strand liegt in der Nähe von Stone Town. Mit Boot ist in ca. 20 Minuten von der Stadt erreichbar. Der Nakupenda Beach ist eigentlich eine Sandbank, die bei Ebbe zu sehen ist. Bei Flut verschwindet er unter dem Wasser. Das Meer ist kristallklar, glänzend türkis und warm. Es ist perfekt für Schwimmen. Der Sand ist fein und voll mit bunten, wunderschönen Muscheln und Schneckenhäuser.

Wir waren auf dem Strand von Nakupenda in den Rahmen einer privaten Tour. Wir wurden in Matemwe vom Hotel abgeholt und nach 45 Minuten in dem Hafen von Stone Town angekommen. Von hier sind wir mit dem Boot zum Beach gefahren. Wir waren 4 Stunden lang auf dieser traumhaften Sandinsel.

Tipp 1: Hier gibt es auch Korallen. Dieser Strand ist auch zum Schnorcheln geeignet.

In der kurzen Zeit wurde die Insel lebendig. Uns wurde ein schattiges Plätzchen mit einem Sonnensegel gemacht. Der Bootsfahrer hat uns Mittagessen auf Grill und in der „Fritteuse“ zubereitet: frische Pommes, Garnelen, Tintenfischringe, Oktopus, gegrillte Krebse, Tunfisch. Als Nachtisch gab es Obst, Kokosnuss. Von Getränken gab es auch Auswahl (Cola, Wasser, Sprite und auf Wunsch auch Bier). Wir wurden mit Paradies verwöhnt.

(Nach einer Zeit sind auch die Souvenirverkäufer auch angekommen. Man hätte sich von Klamotten und Schmuck vollkaufen können.)

Nakupenda Beach ist wirklich ein Juwel in Zanzibar. Die Insel hat zwar eine begrenzte Größe, es war trotzdem nicht mit Touristen überfüllt. Wir hatten reichlich Platz, und wir konnten hier die Verwöhnung und die Schönheit dieses Strandes genießen.

Tipp 2: Es lohnt sich frühzeitig auf der Insel zu sein. Es hängt von Ebbe und Flut ab, wann die Sandbank am besten erreichbar ist, und wann die meisten Touristen hingebracht werden. Frag nach, ob du am Anfang der Ebbe auf der Insel ankommen könntest. Dann ist noch fast keiner da, und kannst die Ruhe, Einsamkeit genießen und gute Fotos aufnehmen. Abhängig von Ebbe und Flut werden für Nakupenda Beach halb- oder ganztägige Ausflüge angeboten.

Tipp 3: Der Strand ist für Familien auch hervorragend. Die Kleinen haben Freude am Meer und Schwimmen. Sie können Muschel sammeln und im Sand buddeln.

Prison Island Beach

Die Prison Island ist in erster Linie von den Riesenschildkröten bekannt. Die Insel hat aber einen kleinen Strand mit kristallklarem, blauem Wasser und mit feinem Korallensand. Ein ausgezeichnetes Beach zum Schnorcheln oder einfach zum Entspannen. Du kannst die Insel mit Boot in ca. 25 Minuten von Stone Town erreichen.

Prison Island Beach Zanzibar

Strand auf Prison Island (Changuu)

City Tour in Stone Town

Die Hauptstadt von Sansibar bietet auch vieles zu sehen. Den Namen „Stein Stadt“ hat sie bekommen, weil hier die Häuser aus Stein gebaut wurden, nicht einfach aus Lehm, Erde und Holz. In der Architektur mischen sich arabischen, portugiesischen, indischen und auch deutschen Motiven. Die Innenstadt ist von den schmalen Gassen und den kunstvoll geschnitzten Swahili Türen bekannt.

Sehenswürdigkeiten in Stone Town

Die folgenden Sehenswürdigkeiten haben wir uns in Stone Town angeschaut:

  • Forodhani Gardens – war unser Ausgangspunkt zur Stadtbesichtigung (am Abend gibt es hier Nachtmarkt mit Grillständen)
  • House of Wonder (Haus der Wunder) – Ehemaliger Sultanspalast
  • die Arabische Festung (Old Fort)
  • Freddy Mercury House (nicht besonders interessant)
  • Sankt Joseph Kathedrale
  • Jaws Corner – Hier treffen sich die Einheimischen, um Kaffee zu trinken oder einfach sich zu unterhalten.
  • Anglikanische Kathedrale
  • den ehemaligen Sklavenmarkt und Sklaven-Kerker
  • den Central Markt in Stone Town (Darajani Market) – Hier kaufen die Einheimischen ein und die Verkäufer bieten alles Mögliche an: verschiedene Lebensmittel, Gewürze, Obst, Gemüse, Fleischsorten, Fische und Meeresfrüchte (nicht zu hygienisch gelagert, aber es ist dort ganz normal). Wir haben die unterschiedlichen Sorten der Banane interessant gefunden: es gab neben gelbe und grüne auch rote Bananen.

Tipp: Sansibar ist als Insel der Gewürze auch bekannt. Wenn du möchtest, kannst du auch an einer Spice Tour (Gewürz Tour) teilnehmen. Es ist eine einzigartige Erfahrung für die Sinne. Auf dem Markt in Stone Town hast du allerdings die Möglichkeit Gewürze günstiger zu kaufen, als während einer Spice Tour.  Achtung! Du kannst nur eine begrenzte Menge in Deutschland, ohne verzollen zu müssen, einführen.

Die Altstadt von Zanzibar ist lebendig, auf jeden Fall einen Besuch wert, aber wir haben sie sehr touristisch gefunden. In der Innenstadt gibt es ein Haufen Hotels, Bars und Souvenirshops.

Wir haben Stone Town kombiniert mit Prison Island in Rahmen eines Tagesausfluges besichtigt.

Ausflug nach Prison Island

Die Insel liegt in der Nähe von Stone Town. Aus dem Hafen der Stadt ist sie mit Boot in 20-25 Minuten erreichbar.

Bootsfahrt nach Prison Island Sansibar

Bootsfahrt nach Prison Island

Riesenschildkröten auf Sansibar

Changuu, wie Prison Island noch genannt wird, wurde damals als Gefängnisinsel für die Sklaven benutzt, bevor sie auf dem Sklavenmarkt verkauft wurden. Später galt als Quarantänestation für Gelbfiebererkrankte. Heute findest du hier die Aldabra-Riesenschildkröten, die früher auf die Insel importiert wurden und dort sich vermehrt haben. Es macht riesen Spaß für Groß und Klein, die Tiere mit Salat zu füttern und sie zu beobachten. Auf dem Panzer der Schildkröten steht eine Zahl, die zeigt, wie alt sie sind.

Diese Insel bietet aber mehr: Entspannung am schönen, aber kleinen Strand, Restaurants und Möglichkeit zur Übernachtung.

Changuu war ziemlich voll mit Touristen. Wir mussten oft warten, wenn wir gute Fotos mit den Schildkröten machen wollten. Diese Insel war uns trotzdem ein Highlight auf Sansibar: die Riesenschildkröten sind einzigartig und wir waren fasziniert von ihnen.

Village Tour auf Sansibar

Auf dem Weg von Stone Town nach Matemwe (nach dem Besuch auf dem Nakupenda Beach) haben wir einen Zwischenstopp gemacht. Wir sind bei einem Dorf angehalten, um über das Leben dort einiges erfahren zu können. Die Bewohner, hauptsächlich die Kinder haben uns fröhlich hereingeführt. Wir haben für die Kleinen etwas zum Naschen mitgebracht, und bis die Mütter alle Kinder zusammengesammelt haben, durften wir uns die Einrichtung und die Räumlichkeiten der Häuser anschauen.

Die Häuser im Dorf

Die Häuser in dem Dorf auf Sansibar wurden aus Erde, Holz und teilweise aus Stein gebaut. Es gibt keine Elektrizität, die Speisen werden über offenen Feuern gekocht, die Wäsche wird mit Hand gewaschen. (Selbst am meisten Stadtleute haben keine Waschmaschine, obwohl sie könnten eine sich leisten. Ihrer Meinung nach, die Klamotten werden nicht so sauber, wie mit der Hand.) Das „Badezimmer“ ist ein abgegrenzter Bereich neben dem Häuschen. Es gibt zwei Löcher in der Mitte eines kleinen Betonplatzes. Es ist die Toilette und Dusche in einem. Darunter befindet sich eine Senkgrube.

Die meisten Hütten hatten innen unebenen Betonboden, das Bett wurde aus Holz und Seil gebastelt. Im „Wohnraum“ diente eine Betonbank als Sofa. Nur wenige „reiche“ Familien hatten PVC-Boden und richtiges Doppelbett.

Die Bewohner in dem kleinen Dorf waren sehr nett und offen. Die Kinder freuten sich natürlich über die Süßigkeiten.

Die Dorf Tour auf Sansibar war sehr eindrucksvoll. Wir hatten die Möglichkeit zu sehen, wie einfach, schon fast altertümlicher Weise Menschen leben. Sie sind trotz allem glücklich, ihnen fehlt nichts. Für uns, die zum modernen Leben gewöhnt sind, ist es nahezu unvorstellbar.

Kosten für Ausflüge auf Sansibar

Wir haben noch vor der Reise das Zan Island Taxi Service gefunden. Der Besitzer ist Herr Othman und hat sehr gute Bewertungen auf TripAdvisor. Wir haben bei ihm vorab drei Tagesausflüge (Prison Island, Stadtbesichtigung in Stone Town und Nakupenda Beach) und unsere Flughafentransfers gebucht. Die privaten Tours waren immer perfekt organisiert. Mr. Othman und sein Angestellte, Yusuf waren immer pünktlich und sehr hilfsbereit. Sie beide haben uns viele Informationen über Sansibar und Tanzania gegeben. Wir waren mit ihrem Service sehr zufrieden. Während unserem Aufenthalt in Sansibar haben wir noch zwei weitere Ausflüge (Dorf Tour und Kendwa + Nungwi Beach) mit Herrn Othman gemacht.

Preise für die Ausflüge:

Ausflug auf SansibarGesamt Preis
Stadtbesichtigung Stone Town + Prison Island Tour120 $ (103 Euro)
Nakupenda Beach Tour130 $ (112 Euro)
Village Tour30 $ (25 Euro)
Tagesausflug Nungwi und Kendwa Beach60 $ (51 Euro)
Airport Transfer (nach/von Matemwe)30 $ (25 Euro) pro Transfer

Schulbesuch auf Sansibar

Irgendwie ist es bei uns auf den Reisen schon Gewohnheit geworden, dass wir Schulen oder Kindergärten besuchen. Es war so z. B. in Kambodscha, Vietnam und in Myanmar. Wir hatten die Möglichkeit auf Sansibar auch einige Schulen zu besichtigen. Als wir da waren, gab es gerade Feiertage. Die Klassenräume waren leer. Die Kinder, die auf dem Hof gespielt haben, haben gerne ihre Klassenzimmer gezeigt.

In mehreren langen Gebäuden sind offene Räumlichkeiten, ohne Fensterscheiben oder Türen. Die lange Tafel wurde in die Wand eingebaut. Die Bänke sind klein und eng. Der Unterricht ist zweisprachig: Englisch und Swahili.

In Stone Town durften wir in eine Mädchenschule hereinschauen. Das Schulgebäude sieht nicht vertrauenserweckend aus. Es war damals bestimmt schön weiß, jetzt hat es aber dunkle, schwarze Verfärbungen. Die Klassenräume sind zwar farbig aber sehr klein.

Wenn du Möglichkeit hast, halte an den Schulen an. Vielleicht hast du mehr Glück und kannst du einen Unterricht erwischen.

Es ist eine bewegende Erfahrung die Unterschiede zwischen den europäischen Schulen und den Schulen in einem Entwicklungsland zu sehen. Vorherige ist interaktiv und modern, in der Zweiten schaut es so aus, wie in der Zeit unserer Eltern oder sogar unserer Großeltern.

Spezialitäten auf Sansibar

Sansibar ist vor allem von den verschiedenen Gewürzen bekannt, die auf der Insel angebaut werden. Wir möchten einige Spezialitäten trotzdem erwähnen, die wir auch probiert haben.

  • Fischgerichte und Meeresfrüchte: Wer diese nicht mag, ist auf der Insel etwas benachteiligt. Man kann zwar im Restaurant Fleisch auch bestellen, allerdings gibt es die größte Auswahl natürlich an Fisch und Meeresfrüchten. Der gegrillte Tunfisch oder Königfisch sind megalecker.
  • Grüne Banane mit gegrilltem Fisch: Die Banane wird in einer Soße gekocht und schmeckt nur wenig nach Banane, eher nach Kartoffel. Es ist köstlich und gibt mit dem Fisch eine perfekte Kombination.
  • Konyagi: ein alkoholisches Getränk (35 %), ähnlich wie Gin bzw der lokale Gin Tansanias, aber mit bisschen milderer Geschmack. Wir haben eine 750 ml Flasche in Stone Town auf dem Getränkemarkt (im Hof hinter der United Petroleum Tankstelle) für 10 000 TZS (3,7 Euro) gekauft.
  • Gegrillter Mais: auf den Straßen von Zanzibar Stadt werden überall verkauft. Perfekt für zwischendurch.

Preise auf Sansibar – Essen und Getränke in Restaurants

In Nungwi, Kendwa oder Matemwe findest du unterschiedliche Restaurants. Es gibt starke Preisdifferenzen. Es gibt Lokale entweder mit á-la-Carte oder mit Menü. Auf dem Nungwi und Kendwa Beach kannst du zwischen vielen Bars und Restaurants wählen. Die meisten arbeiten mit á-la-Carte. In Matemwe ist es anders. Entweder gehst du in deinem Hotel essen, oder in einem Restaurant eines Nachbarhotels. Die Hotels der Mittelklasse haben Menüsystem. Das bedeutet, jeden Tag werden verschiedene Vorspeisen, Suppen, Hauptgänge und Desserts mit Preisen auf einer Tafel geschrieben. Aus dem Menü kannst du dir entscheiden, was du haben möchtest. In diesen Hotels und Resorts werden die Preise deutlich höher (bis zu 75%) gesetzt. Restaurants, die zu Budget-Hotels gehören, haben á-la-Carte, wie z. B. Ak Beach Bungalows und Restaurant auf Matemwe Beach. Die Preise sind hier günstiger, die Portionsgrößen sind aber überall gleich groß.

Essen Preise auf Sansibar (Mittelklasse)

Essen und GetränkePreis
Hänchen mit Reis35.000 – 37.000 TZS (13 – 14 Euro)
Gegrillter Tunfisch mit Pommes35.000 – 38.000 TZS (13 – 14,5 Euro)
Ein Glas Weiß- oder Rotwein8.000 – 9.000 TZS (3 – 3,4 Euro)
Eine Flasche Wein43.000 – 45.000 TZS (16 – 17 Euro)
Vanille Milkshake9.000 – 11.000 (3,4 – 4,1 Euro)
Juice6.000 – 8.000 (2,3 – 3 Euro)

Essen Preise auf Sansibar (Budget)

Essen und GetränkePreis
Garnelen mit Pennenudel15.000 TZS (5,6 Euro)
Hähnchen Curry mit Reis und Salat16.000 TZS (6 Euro)
Grüne Banane mit gegrilltem Fisch25.000 TZS (9,4 Euro)
Rind Masala mit Pommes/Reis und Salat16.000 TZS (6 Euro)
Würzige, frittierte Garnelen mit Pommes und Salat18.000 TZS (6,7 Euro)
Garnelen Curry mit Pommes oder Reis und Salat18.000 TZS (6,7 Euro)
Gegrillter Tunfisch mit Pommes oder Reis20.000 TZS (7,5 Euro)
Gegrillter Hummer mit Reis30.000 – 40.000 TZS (11,5 – 15 Euro)
Zanzibar Hünchen Pilau20.000 TZS (7,5 Euro)
Gegrillter Oktopus18.000 – 22.000 TZS (6,7 – 8,3 Euro)
Eine Flasche Rot- oder Weißwein30.000 TZS (11,3 Euro)
Kilimanjaro Bier5.000 TZS (1,8 Euro)
Wasser, 1,5 L Flasche2.000 TZS (0,75 Euro)
Juice2.000 – 3.000 TZS (0,75 – 1 Euro)

Sonstige Lebensmittelpreise in Zanzibar Stadt

  • Wasser 1,5 L: 1.000 TZS (37 Cent)
  • Konyagi (0,75 L): 10.000 TZS (3,7 Euro)
  • Gegrillter Maiskolbe: groß: 1.000 TZS (37 Cent), klein: 200 TZS (7 Cent)
  • Kekse zum Naschen: 1.000 TZS (37 Cent)
  • Eis: 2.000 TZS (75 Cent)

Highlights auf Sansibar: Unser Fazit

Sansibar ist ein Paradies. Die Gewürzinsel bietet sehr viele und unterschiedliche Aktivitäten für jede Reisende und Urlauber: traumhafte Strände, Erholung und Entspannung, gutes Essen. Wer gerne während seinem Urlaub aktiv bleiben möchte, kann verschiedene Tagesausflüge buchen und dabei die Natur (Jozani Forest Reserve), die Kultur (Stone Town- und Dorfbesichtigung) und die Gewürze Sansibars kennenlernen.

TAGS
2 Comments
  1. Antworten

    the travelogue (by Anna & Vanessa)

    Oktober 11, 2018

    Wow, was für ein ausführlicher Beitrag! Wir sind tatsächlich etwas neidisch auf eure Village Tour und das Treffen mit den Riesen-Schildkröten auf Prison Island (das haben wir damals nicht mehr geschafft). Das muss ein tolles Erlebnis gewesen sein!
    Sansibar ist einfach wundervoll…
    Lieben Gruß, Anna

    • Antworten

      TravelSicht

      November 30, 2018

      Hallo Anna,

      Ja, beide Tours haben uns viel Spaß gemacht.
      Prison Island war ja voll mit Touristen, allerdings wenn du die Riesenschildkröten siehst und fütterst, vergisst du sofort die Masse.
      Die Village Tours sind noch nicht so angefragt auf Zansibar und deshalb sind sie sehr authentisch.

      Viele Grüße
      Balint

LEAVE A COMMENT

Ildi, Balint & Jasmin
München

Wir sind Flashpacker, organisieren unsere Trips selbst und reisen gerne auf eigene Faust. Wir fingen an in 2008 zu reisen und bereisten schon knapp 30 Länder zusammen. Seit 2015 entdeckt unsere Tochter, Jasmin die Welt mit uns. Auf unserem Reiseblog berichten wir über unsere Fernreisen mit oder ohne Kind, aber auch über Ausflüge in die Nähe oder Wochenendtrips. Dabei erzählen wir Geschichten von unterwegs, zeigen Fotos, Videos und geben konkrete Tipps und Anregungen.