Bar in Montenegro – Die Sehenswürdigkeiten in der Küstenstadt
Bar Montenegro
Montenegro

Bar in Montenegro – Die Sehenswürdigkeiten in der Küstenstadt

on
Oktober 6, 2020

Die Stadt Bar ist voller charmanter und tragischer Geschichte und bietet einige der besten Aktivitäten an der montenegrinischen Küste. Bar liegt eine halbe Stunde Autofahrt nördlich von Ulcinj und ist perfekt für einen halb- oder ganztägigen Ausflug. Was du in der Stadt und in ihrer Umgebung entdecken kannst, verraten wir in diesem Artikel.

Kurze Geschichte von Bar

Bar ist eine kleine Hafenstadt an der Adria in Montenegro. Die aktuelle Stadt ist als Novi Bar (Neu Bar) bekannt. Die Ruinen der Stari Bar (Alt Bar) liegen weiter im Landesinneren am Fuße des Mount Rumija. Stari Bar wurde erstmals im 9. Jahrhundert erwähnt, als es unter die Kontrolle des Byzantinischen Reiches kam. Die Stadt war auch als Antivari bekannt und war vom 11. bis 15. Jahrhundert häufig autonom. Bar wurde in 15-16. Jahrhundert von Venedig und zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert von den osmanischen Türken regiert. Den türkischen Einfluss spürst du heute noch. Die historische Stadt wurde teilweise im Jahr 1878 ruiniert, als die Montenegriner sie eroberten. Am Ende des 19. und am Anfang des 20. Jahrhunderts hat Stari Bar zwei Schießpulver-Explosionen und im Jahr 1979 ein schweres Erdbeben erlitten. Die neue Stadt, die heute ein wichtiges Hafen- und Erholungszentrum ist, wurde an der Küste aufgebaut.

Sehenswürdigkeiten in Bar

Da Bar eine ziemlich lange und reiche Geschichte hat, gibt es hier vieles zu entdecken: die verlassene Altstadt und die Festung, einer der ältesten Bäume von Europa, der selber die ereignisreiche Vergangenheit der Stadt erzählen könnte. Der kleine Palast von dem einzigen König Montenegros und eine nagelneue orthodoxe Kirche sind auch bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten.

Stari Bar (Alte Bar)

Die Altstadt von Bar in Montenegro liegt heute in Trümmern. Die Ruinen des ehemaligen Stari Bar erzählen dir eine bewegte Geschichte. Im Laufe der Jahrhunderte wurde es von den Venezianern, dem Osmanischen Reich, von Serben und Ungarn übernommen. Schließlich ein Erdbeben hat die alten Gebäude unbewohnbar gemacht.

Eine neue Stadt Bar wurde am Meer erbaut und ist zu einer wichtigen Hafenstadt für Montenegro geworden. Die Altstadt, etwa eine Stunde zu Fuß einen Hügel in den Bergen hinauf, wurde nie neugebaut.

Stari Bar war einst ein beeindruckendes kulturelles Zentrum, voller Gottheiten, großartiger Gebäude für den Adel und eines Wohn- und Handelszentrums für die einfachen Leute.

Stari Bar

Stari Bar aus der Luft

Festung Stari Bar

Für Besucher ist der wichtigste Teil der Altstadt die Stari Bar Fortress. Du siehst schon von der Ferne seine große imposante Steinmauer und die stabilen runden Türme an den Ecken.

Die Festung ist heute ein Museum. In der Befestigungsanlage findest du keine Geschäfte und Souvenirstände mehr. Stattdessen findest du Kopfsteinpflasterwege, die unter alten Bögen führen. Türme, die fest stehen, obwohl die ursprünglichen Gebäude um sie herum zusammengebrochen sind; Pflanzen, die zwischen den Ziegeln herkommen; Büsche blühen mit Blumen, die an den Mauern wachsen; Tore, die zu den Überresten von Tunneln innerhalb der Befestigungsanlagen führen.

Die Festung scheint, wie ein skurriles Skelett zu sein. Du kannst den Wegen entlang leere Fenster entdecken und die Fundamente von ehemaligen Hallen und Häusern erkennen. Du kannst über den Rand der Mauer spähen und den Hügel hinunter zur modernen Bar und hinaus zum Meer sehen.

Innerhalb der Festung gibt es einige besondere Gebäude zu sehen, die es wert sind, beachtet zu werden.

Es gibt die Überreste eines Franziskanerklosters aus dem 13. Jahrhundert, das 1595 in eine Moschee umgewandelt wurde. Das Kloster wurde durch eine Explosion im Jahr 1912 vernichtet.

Du kannst auch die Fundamente der St.-Georgs-Kathedrale sehen, die im 12. Jahrhundert erbaut wurde. Die Kirche wurde im 17. Jahrhundert von den Türken in eine Moschee umgewandelt und in der Explosion im Jahr 1881 zerstört.

Da die Osmanen einen großen Einfluss auf den Ort hatten, kannst du ein türkisches Badehaus aus dem 18. Jahrhundert auch sehen.

Der Glockenturm ist ein offensichtliches Symbol der Stari Bar. Du sollst keine Probleme haben, ihn zu erkennen, da er immer noch stolz an der Südseite der Altstadt steht.

Eines der beeindruckendsten Merkmale der Altstadt ist die riesige Steinbogenbrücke, die das Tal überquert. Die Brücke hat 17 Bögen, die von 18 massiven Steinsäulen getragen werden. Die Brücke ist Teil des Aquädukts, der im 16. Jahrhundert von den Osmanen erbaut wurde. Sie ist das am besten erhaltene Aquädukt in Montenegro. Tatsächlich gibt es in den ehemaligen jugoslawischen Staaten nur noch drei davon – die anderen in Kroatien und Mazedonien.

Das Aquädukt brachte Wasser von einer 3 km weiten von einer Quelle aus dem Berg Rumija und versorgte die ganze Stadt. Es wurde zusammen mit der Altstadt beim Erdbeben von 1979 vollständig zerstört und seitdem restauriert.

Wieviel Zeit für den Besuch in Stari Bar einplanen?

Für einen entspannten Rundgang plane dir ca. 2 Stunden ein. Der Eintritt kostet für Erwachsene 2 €, für Kinder 1 €.

Spaziergang um das Fort in Stari Bar

Rund um die alte Befestigungsanlage von Stari Bar sind süße Häuser entstanden. Hier leben fast zweitausend Menschen. Einige sind ehemalige Bewohner von Bar, die den Hügel hinaufgezogen sind, um die Aussicht und möglicherweise billigere Immobilien zu genießen. Andere haben Unternehmen gegründet, die sich an Touristen richten. Du findest hier zahlreiche Souvenirshops, Geschäfte und Restaurants. Sie sind alle angenehm und schön, allerdings sind sie nicht die Hauptattraktion in der Stadt. Es reicht, wenn du hier einen kleinen Spaziergang machst, und die Atmosphäre der schönen Straßen auf dich wirken lässt.

Souvenirshops Stari Bar

Souvenirshops und Restaurants entlang der Maur in Stari Bar

König Nikolas Palast

König Nikolas Palast ist wohl die wichtigste kulturelle Attraktion in Bar, und es ist leicht zu verstehen, warum. Dieses elegante Gebäude wurde 1885 auf Erlass von König Nikola erbaut, der seiner Tochter und seinem Schwiegersohn ein anmutiges Zuhause am Meer bieten wollte. Das glückliche Paar ist längst verschwunden und der Palast beherbergt heute ein Museum voller Trachten und anderer authentischer historischer Gegenstände.

König Nikolas Palast in Bar

König Nikolas Palast in Bar

Kirche von St. Jovan Vladimir

Das dominierende Stück Architektur in der Stadt ist die imposante Kirche St. Jovan Vladimir (Saborni hram Svetog Jovana Vladimira). Sie ist eine moderne Kathedrale, die besonders stolz auf das Gold auf ihrem Dach zu sein scheint. Die Kirche wurde erst im Jahr 2016 erbaut. Trotz ihres jungen Alters trägt die Kathedrale den Namen eines Schutzpatrons, der einer der historischsten aller serbischen Heiligen ist. Der heilige Jovan Vladimir lebte in dem 10. Jahrhundert und war als serbischer Beschützer der Bar bekannt.

Die Kirche ist von innen sehr prachtvoll. Alle Quadratzentimeter der Wände und Decken sind mit goldenen und farbenfrohen Fresken bemalt. Der Marmorboden besteht aus Mosaiken. Von oben hängen glänzende, kreisförmige Leuchter herunter. Der Heilige Jovan Vladimir wäre höchstwahrscheinlich sehr zufrieden mit der Kirche, die ihm zu Ehren steht.

Stara Maslina, der älteste Olivenbaum in Europa

Eine kurze Fahrt vom Stadtzentrum entfernt befindet sich die geliebte Stara Maslina, einer der ältesten Bäume der Welt. Dieser Olivenbaum steht seit mehr als 2000 Jahren hier und obwohl eine Seite stark beschädigt ist, ist er immer noch ein wahrhaft greifbares Stück Balkangeschichte. In dem kleinen Park am alten Olivenbaum vereinen sich Ruhe und Geschichte auf wunderbare Weise. Es lohnt sich hier eine kleine Pause einlegen und die märchenhafte Atmosphäre des Ortes genießen. Der Eintritt kostet 1 €.

Olivenbaum Bar Montenegro

Der alte Olivenbaum in Bar

Strände in der Nähe von Bar

In der Stadt und in seiner Nähe findest du zahlreiche schöne, sogar weniger bekannte Strände. Diese haben alle eine malerische Lage und eine steinige Meeresküste.

Strand in Bar (Barska Plaža)

Bar selbst verfügt über einen langen Strand. Der Barska Plaža erstreckt sich neben dem Hafen und wird mit dem Šušanjska Plaža verlängert. Der Strand ist zwar schön, wird aber eher von den Einheimischen genutzt. Hier ist viel mehr los als auf dem Strand in der Nähe von Sutomore.

Strand in Bar Montenegro

Strand in Bar

Plaža Milene Dravić und Cape Kricevac in Sutomore

Sutomore liegt 16 km nördlich von Bar. In der Umgebung der kleinen Gemeinde befinden sich mehrere Strände. Der beste Strand liegt außerhalb der Stadt in einer kleinen, malerischen Bucht. Der Plaža Milene Dravić ist von hohen Felsen und einem schattigen Pinienwald umgegeben. Unter den Tannenbäumen kannst du zu den Cape Kricevac, zu einem kleinen, aber wunderschönen Aussichtspunkt am Meer, spazieren.

Plaža Milene Dravić

Der Strand Plaža Milene Dravić in der Nähe von Bar

Am Plaža Milene Dravić findest du reichlich Parkplätze und ein Restaurant. Am Strand kannst du Sonnenliegen mit Sonnenschirmen mieten.

Tipp: Falls du auf der Suche nach einem lebendigen, quirligen Beach suchst, dann ist der lange und schöne Plaža Sutomore in der Stadt der Richtige für dich.

Ausflüge aus Bar

Wenn du mehr Zeit hast, in Bar und in seiner Region zu bleiben, können wir dir noch weitere idyllische Orte empfehlen, die du unbedingt besuchen sollst. Sie sind die verlassene Festung Haj-Nehaj und der große Skadarsee.

Fort Haj-Nehaj

Besuche auf jeden Fall die heruntergekommene Burg Haj Nehaj, die sich im Süden der montenegrinischen Küste in der Nähe der Städte Sutomore und Bar befindet. Das ehemalige Fort ist ein echter Geheimtipp, es liegt abseits der Touristenpfade. Es ist kein Wunder, da die Festung zwar von der Hauptstraße der Adria aus gut sichtbar ist, ist aber schwer zugänglich. Die Festung liegt auf einer Höhe von 230 m über dem Meeresspiegel, ist von drei Seiten von undurchdringlichen Mauern und hohen Abgründen umgeben. Nur die Westseite hat einen kleinen Weg, der zu den Befestigungstoren führt.

Fort Haj-Nehaj

Fort Haj-Nehaj

Im Mittelalter bauten die Venezianer auf dem Territorium der montenegrinischen Küste eine Reihe von Befestigungen, um sich vor den Attacken des Osmanischen Reiches zu schützen. Die Festung Haj Nehaj wurde im 15. und 16. Jahrhundert erbaut. Das Fort wurde letztendlich von den Türken erobert und im 19. Jahrhundert von Montenegrinern zurückgeschlagen, die sie nicht mehr benutzten.

Tipp: Mit deinem Auto kannst du vor den Füßen des Berges parken. Von hier geht es zu Fuß auf schmalen, steinigen Pfaden weiter. Du benötigst zur Wanderung gutes Schuhwerk. Da es eine verlassene Sehenswürdigkeit ist, findest du hier keine Kioske. Nimm also Wasser, Proviant und Sonnenschutz mit.

Skadar-See

Nur eine halbe Autostunde von Bar entfernt (je nachdem, wie oft du anhältst, um Fotos zu machen), liegt der Skadar-See, der größte See auf dem Balkan. An dem mächtigen Gewässer findest du eine feine Mischung aus Ruhe und Tierwelt. Gerne kannst du während einer Bootstour die Flora und die Fauna beobachten.

Skadarsee Montenegro

Skadarsee aus der Luft

Tipp: Es gibt eine Vielzahl feiner Weingüter in der Region für diejenigen, die nach kultivierter Erfrischung suchen.

Anreise nach Bar

Bar ist am besten mit dem Auto aus der Richtung von Budva bzw. Podgorica auf der Küstenstraße erreichbar. Die Stadt ist per Bahn mit der Hauptstadt auch verbunden.

Bar Montenegro

Wenn Dir unser Blog gefällt und Du uns unterstützen möchtest, hier kannst Du das tun:

Teile diesen Artikel mit Freunden:

TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT

Ildi, Balint & Jasmin
München

Wir sind Flashpacker, organisieren unsere Trips selbst und reisen gerne auf eigene Faust. Wir fingen an in 2008 zu reisen und bereisten schon mehr als 30 Länder zusammen. Seit 2015 entdeckt unsere Tochter, Jasmin die Welt mit uns. Auf unserem Reiseblog berichten wir über unsere Fernreisen mit oder ohne Kind, aber auch über Ausflüge in die Nähe oder Wochenendtrips. Dabei erzählen wir Geschichten von unterwegs, zeigen Fotos, Videos und geben konkrete Tipps und Anregungen.